Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Single Hop Madness

Pale Ale

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: NorthernBrewer am 31.12.2018

Stammwürze: 13% | Bittere: 37 IBU | Farbe: 11 EBC | Alkohol: 5.7 %

Klassisches Pale Ale. Der Grund für die Veröffentlichung - es ist einfach richtig gut und eignet sich perfekt um verschiedene Hopfen kennen zu lernen! Das Rezept hier ist mit Citra, ich habe es aber auch als Single Hop mit diversen anderen Hopfen gebraut und das Ergebnis war immer super.

Brauwasser

Hauptguss:

22 L

Nachguss:

10 L

Gesamt:

32 L

Schüttung

Pale Ale:

3.6 kg (60%)

Münchner:

1.2 kg (20%)

Weizen Hell:

0.8 kg (13.3%)

Cara Pils:

0.4 kg (6.7%)

Gesamt:

6 kg

Maischplan:

Einmaischen:

70 °C

1.Rast:

67 °C für 60 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

70 min

Citra (Vorderwürze):

14 g, % α-Säure

Citra:

8.7 g, % α-Säure , 25 min

Citra:

16.8 g, % α-Säure , 5 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

US-05

Stopfhopfen:

59 g Citra

Gärtemperatur:

17 °C

Endvergärungsgrad:

75%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Inspiriert durch die SHIPA Serie von Kehrwieder wollte ich meine eigene Pale Ale Serie brauen, um die einzelnen Hopfen besser kennen zu lernen. Dieses Rezept eignet sich perfekt dafür, die Biere sind ohne Ausnahme richtig gut geworden.

Ein paar Details:
- Nachisomerisierung 5min
- Karbonisierung mit Haushaltszucker in Flaschen.
- Hopfenstopfen nach Ende der Hauptgärung für drei Tage.
- Die Vergärung mache ich möglichst kalt. Anstellen/Angären bei 16°C, dann auf max. 18°C kommen lassen.
- Die Reifedauer hängt von der Hefe ab. Bei Trockenhefe erster Führung braucht es schon vier bis sechs Wochen bis es richtig gut ist. Bei Erntehefe war es schon nach wenigen Tagen Kaltreifung lecker, aber auch hier tut die Reifezeit von einigen Wochen dem Bier gut.
- Bei anderem Hopfen mit abweichender Alphasäure habe ich die 25min/5min/Stopfen Gaben konstant gehalten und lediglich die VWH Gabe entsprechend angepasst. Bei sehr niedriger Alphasäure (z.B. Callista) kann auch ein Bitterhopfen für 70min Kochzeit hinzugezogen werden.

Zuletzt noch das Wasserprofil (mg/l):
Calcium 120
Magnesium 7
Natrium 20
Chlorid 33
Sulfat 150
Restalkalität 0,9