Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Vesperbier

Roggenbier

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: BüttnerBräu am 05.04.2019

Stammwürze: 14% | Bittere: 41 IBU | Farbe: 19 EBC | Alkohol: 4.5 %

Brauwasser

Hauptguss:

19 L

Nachguss:

13 L

Gesamt:

32 L

Schüttung

Wiener Malz:

2.2 kg (44%)

Münchner Malz:

2 kg (40%)

Roggenmalz:

500 g (10%)

Cara Hell:

300 g (6%)

Gesamt:

5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

57 °C

1.Rast:

55 °C für 15 min

2.Rast:

63 °C für 30 min

3.Rast:

73 °C für 25 min

4.Rast:

78 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Hüll Melon:

20 g, % α-Säure , 80 min

Pacific Gem:

9 g, % α-Säure , 80 min

Saphir:

14 g, % α-Säure , 70 min

Tettnanger:

10 g, % α-Säure , 5 min

Mandarina Bavaria:

24 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

M 15

Gärtemperatur:

19 °C

Endvergärungsgrad:

50%

Karbonisierung:

5 g/l

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: possessedbyfire 07.04.2019 - 02:33 Uhr

Servus,
bist du dir mit den 23 IBU, bzw. mit der Hopfengabe sicher?
Ich komme auf mindestens 42 IBU.
Sollte der Endvergärungsgrad für die Mangrove Jack M15 nicht bei 70-75% liegen?
Dann wäre der Alkoholgehalt 5,4-5,8 vol.%, sonst wäre das Bier bei einer Stammwürze von 14% sicher pappsüß.

Von: BüttnerBräu 08.04.2019 - 12:55 Uhr

Tatsache, da hatte ich eine Hopfengabe vergessen mit zu berechnen. Gleich mal verbessern.
Das Bier war allerdings trotzdem nicht extrem Bitter, wahrscheinlich auch durch den hohen Restzucker.
Endvergärungsgrad stimmt aber, keine Ahnung warum die Hefe dann keine Lust mehr hatte.

Insgesamt war es allerdings sehr lecker und gerade zu einem schönen Vesper ein richtiger Genuss.