Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Wit witch is which?

Belgisches Witbier/Blanche

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: smerfeus am 04.06.2019

Stammwürze: 12% | Bittere: 17 IBU | Farbe: 7 EBC | Alkohol: 5.2 %

Leichtes, sehr erfrischendes Sommerbier mit moderatem Alkohol und einer ausgeprägten Orangen- und Zitronennote, abgerundet mit einer würzigen Koriander-Note...meine Wit-Interpretation der Deutschen Meisterschaft 2018.

Brauwasser

Hauptguss:

30 L

Nachguss:

27 L

Gesamt:

57 L

Schüttung

Pilsener Malz:

4.2 kg (47.7%)

Weizenrohfrucht:

3.5 kg (39.8%)

Hafermalz:

0.7 kg (8%)

Münchner Malz:

0.4 kg (4.5%)

Gesamt:

8.8 kg

Maischplan:

Einmaischen:

47 °C

1.Rast:

45 °C für 15 min

2.Rast:

68 °C für 70 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Saphir (Vorderwürze):

63.6 g, % α-Säure

Orangenschale süß:

28 g für 10 min mitkochen

Koriandersamen:

16 g für 5 min mitkochen

Holunderblüten:

8 g für 5 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

WLP400 Belgian Wit

Zusätzlich in die Gärung / Nachgärung:

15 g Zitronenschale

15 g Orangenschale

10 g Koriandersamen

Gärtemperatur:

20 °C

Endvergärungsgrad:

79%

Karbonisierung:

5.8 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Ich habe das Bier für die Deutsche Meisterschaft 2018 bei Störtebeker gebraut. Nach 4 Testsuden hat sich dieses Rezept durchgesetzt (leider aber nicht bei der Meisterschaft, da es nicht rechtzeitig fertig geworden ist) :)
Es steht und fällt auf jeden Fall mit der Auswahl der wit-typischen Zutaten.
Nehmt auf jeden Fall indischen Koriander, der bringt zusätzlich eine sehr schöne Zitronennote mit.
Bei der Orangenschale habe ich getrocknete Süßorange 50/50 mit frischen sizilianischen Orangenzesten gemischt und bei der Zitrone unbedingt eine Amalfi-Zitrone nehmen, sie bringt sehr wenig Zitronenschalen-Bittere mit.

In der Hochkräusenphase habe ich dann die Zitronen- und Orangenschale mit dem gestossenen Koriander dazu gegeben.

Wasser habe ich auf 3,4°dH eingestellt.

Gärung:
Bei 17° angestellt, auf 20° für 3 Tage kommen lassen und bei 22° ausgären lassen.

Prost!

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: NorthernBrewer 05.06.2019 - 14:30 Uhr

Ich durfte das Bier auf in Hamburg auf den Craft Beer Days im letzten Jahr kosten und war echt beeindruckt, ein richtig leckeres Sommerbier. Muss ich bei Gelegenheit mal nachbrauen.

Von: DunklerMessias 06.06.2019 - 16:06 Uhr

ICh durfte das Bier ebenfalls und ebenda kosten. War schon seeeeehr cool! mAuch bei uns auf der "to brew" Liste.