Rauensteiner Blonde

Kölsch

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Applix am 06.01.2020

Stammwürze: 12.5% | Bittere: 32 IBU | Farbe: 9 EBC | Alkohol: 5 %

Sieht aus wie ein Kölsch, riecht wie ein Kölsch, schmeckt wie ein Kölsch, nur heißen darf es so nicht :-) Weniger herbes und mehr süffigeres Kölsch. Schmeckt auch meinen Kollegen hier in Wien.

Brauwasser

Hauptguss:

25 L

Nachguss:

6 L

Gesamt:

31 L

Schüttung

Pilsener Malz (Weyermann Bio):

4.8 kg (87.3%)

Weizenmalz hell (Weyermann Bio):

0.6 kg (10.9%)

Sauermalz:

0.1 kg (1.8%)

Gesamt:

5.5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

55 °C

1.Rast:

55 °C für 10 min

2.Rast:

63 °C für 40 min

3.Rast:

72 °C für 15 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Tettnanger Pellets (Vorderwürze):

30 g, % α-Säure

Tettnanger Pellets :

54 g, % α-Säure , 70 min

Tettnanger Pellets :

9 g, % α-Säure , 10 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Wyeast #2565

Gärtemperatur:

13 °C

Endvergärungsgrad:

73%

Karbonisierung:

5.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Wurde mit Braumeister 20l Plus gekocht.
Wasser wurde 1 Stunde abgekocht.
Vor dem Braubeginn für 5 min gekocht (wegen O2-Reduktion).
Wurde mit LOB-Set gebraut.
Mit Speisengabe von 2,5 Liter karbonisiert.
Die Hefe ist recht träge daher Hauptgärung/Nachgärung jeweils 9 Tage (weil auch Hauptgärung am unteren Ende der zulässigen Gärtemparatur).
Das Bier ist nicht ganz so herb, wie für Kölsch üblich und das kommt eher sehr gut an. Ein sehr süffiges Bier.
Nach der Nachgärung für 8 Wochen bei ca. 1 °C gereift und daher auch ohne Filterung recht klar.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept