Kveik "Pils" Ale

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: rockerduck am 17.01.2021

Stammwürze: 11.7% | Bittere: 39 IBU | Farbe: 10 EBC | Alkohol: 4.8 %

Ein simples obergäriges Bier. Durch den Lutra Kveik Hefestamm erhält man ein sehr sauberes Profil. Zusammen mit den Hopfen Perle und Mittelfrüh ergibt sich ein Pils-artiges Ale, dass ohne Temperaturregelung fermentiert werden kann. Anfängertauglich.

Brauwasser

Hauptguss:

4 ½ L

Nachguss:

3 ¼ L

Gesamt:

7 ¾ L

Schüttung

Pilsner Malz:

860 g (95.6%)

Melanoidinmalz:

40 g (4.4%)

Gesamt:

0.9 kg

Maischplan:

Einmaischen:

57 °C

1.Rast:

54 °C für 10 min

2.Rast:

63 °C für 30 min

3.Rast:

67 °C für 10 min

4.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Hallertauer Perle:

6 g, % α-Säure , 60 min

Hallertauer Perle:

3 g, % α-Säure , 15 min

Hallertauer Mittelfrüh:

2 g, % α-Säure , 0 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Omega Lutra Kveik

Gärtemperatur:

20-21 °C

Endvergärungsgrad:

78%

Karbonisierung:

5.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Das Rezept ist von der Menge her ein Micro-Batch (5 L Ausschlagswürze -> ergibt etwa 4 L Bier).
Wer größere Mengen brauen möchte, sollte sicherlich ein paar Anpassungen vornehmen - insbesondere beim Nachguss, da die Verdampfungsrate relativ gesehen anders ausfallen wird; aber auch bei der Hopfengabe, da hier nur 2 Minuten Nachisomerisierungszeit (bis 80 °C) angenommen wurden.

Beim Hopfenkochen gebe ich 10 Minuten vor Ende immer ein wenig Irish Moss hinzu. Außerdem filtere ich die Würze vor dem Anstellen immer durch einen Monofilamentfilter. Dadurch wird das Bier sehr klar. Das ist aber rein optional.

Bei einer Würzetemperatur von 18-19 °C mit der Hefe anstellen. Dann die Temperatur langsam kommen lassen.

Nach Ende der Hauptgärung noch für 2 Wochen auf der Hefe stehen lassen. Erst dann abfüllen.
Wenn mit Zucker- bzw. Speisegabe karbonisiert wird, erhöht sich der Alkoholgehalt auf etwa 5.3 %.

Nach dem Abfüllen etwa 3 Wochen bei Zimmertemperatur karbonisieren und reifen lassen. Das Bier danach noch für mindestens 2 weitere Wochen im Kühlschrank lagern, bevor man es mit den Freunden genießt.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Mlehmann 19.01.21, 21:48 Uhr
Vielen Dank! Hab es mit Oslo bei 18 Grad versucht. Lecker, aber kein Pils
rockerduck 18.01.21, 19:45 Uhr
Ein echtes Pils wird es zwar nicht, aber mit Lutra konnte ich bisher das sauberste Profil erreichen. Ich lasse das Bier nach der HG auf der Hefe stehen, damit diese ihre restlichen Nebenprodukte möglichst vollständig abbaut. (Aus gleichem Grund sollte man übrigens die Hefe auch nicht zu früh mit Gelatine aus der Suspension zwingen, falls man solche zur Klärung nutzt.)
Zuletzt geändert: 18.01.21, 22:22 Uhr
Mlehmann 18.01.21, 08:48 Uhr
Interessant, vielen Dank! Bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Pils auf Kveik Basis. Wie nah kommst du Lutra an Pils Ran? Warum 2 Wochen auf der Hefe stehen lassen?