Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Dry Stout

Stout

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: pippen am 01.09.2011

Stammwürze: 10.5% | Bittere: 40 IBU | Farbe: 160 EBC | Alkohol: 4 %

Klassisches Dry Stout im Guiness-Stil.

Brauwasser

Hauptguss:

25 L

Nachguss:

30 L

Gesamt:

55 L

Schüttung

Pale Ale Malz:

5 kg (62.5%)

Röstgerste:

1 kg (12.5%)

Gerstenflocken:

2 kg (25%)

Gesamt:

8 kg

Maischplan:

Einmaischen:

66 °C

1.Rast:

64 °C für 60 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

East Kent Goldings:

160 g, % α-Säure , 60 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Weast 1056 American Ale od. Weast 1028 London Ale

Gärtemperatur:

20 °C

Endvergärungsgrad:

75%

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

1084 Irish Ale ist nicht so gut geeignet, weil sie einen zu tiefen Endvergärungssgrad hat.

Röstgerste fein schroten. Achtung: Je nach System gibts eine Läuterkatastropfe

Wasser nicht bearbeiten.

Auf 2.5g CO2/Liter karbonisieren.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: firmian 15.12.2013 - 23:05 Uhr

Sehr lecker, sehr Dry, und deutliche Lakritze.

Ich hab mit Muscovado gewürzt und mit Amarillo gehopft, werde aber das Original nun auch nachbrauen.

Danke

Von: Exedus 31.05.2017 - 16:32 Uhr

Danke für das Teilen deindes Rezeptes!

Am vergangenen Wochenende habe ich es nachgebraut. Dabei habe ich mich penibel an die Rezeptvorlage gehalten.

Läuterkatatrophe inklusive :D Ich habe ca. 2,5h für 10L Würze gebraucht. Aber naja, gut Ding will Weile haben.

Wie lange sollte ich das Stout in etwa lagern, bis es sein volles Aroma entfaltet und wann baut es wieder ab?