Hadouken!

Belgisches Tripel

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Seb Brannigan am 21.05.2022

Stammwürze: 17.7% | Bittere: 30 IBU | Farbe: 8 EBC | Alkohol: 8.3 %

La Chouffe, La Trappe, La dolce Vita ... Es wird Zeit mal wieder was belgisches zu brauen, also wie wär's mit diesem Mopped? Grob angelehnt an das Tripel Karmeliet was Alkohol und Zutaten angeht, allerdings etwas bitterer gehalten, wie die meisten Tripel. Feines Ding

Brauwasser

Hauptguss:

21 L

Nachguss:

12 L

Gesamt:

33 L

Schüttung

Pilsner:

5 kg (78.1%)

Weizen:

0.9 kg (14.1%)

Haferflocken:

0.3 kg (4.7%)

CaraPils:

0.2 kg (3.1%)

Gesamt:

6.4 kg

Maischplan:

Einmaischen:

68 °C

1.Rast:

63 °C für 30 min

2.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

75 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

60 min

Tettnanger:

45 g, % α-Säure , 60 min

Tettnanger:

40 g, % α-Säure , 10 min

Kandiszucker:

500 g für 10 min mitkochen

Koriandersamen zerstoßen:

25 g für 10 min mitkochen

Bitterorangenschale:

15 g für 10 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Mangrove Jack's M31 Belgian Tripel

Gärtemperatur:

20-21 °C

Endvergärungsgrad:

85%

Karbonisierung:

6 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Wasserwerte: Ca: 47, Mg: 6, Na: 30, Cl: 40, SO4: 40, Restalkalität: -1,5, pH Maische: 5,5

Ich weiß nicht ob es belgischer Kandis sein muss oder ob der aus dem Supermarkt es genauso tut. Ich hab belgischen genommen...
Die Koriandersamen gut zerstoßen bis es schön zitronig riecht. Trocken anrösten kann man machen, hab ich dieses Mal aber weggelassen. Die Samen hatten auch so schon ordentlich Aroma.
Die Haferflocken und der Weizen sollen den Schaum und das Mundgefühl unterstützen. Das CaraPils soll dem Bier ein wenig Restsüße geben, falls es die Hefe zu wild treibt.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept