Whisky-Ale

Rauchbier

für L Ausschlagwürze

Erstellt von: vetmike25 am 11.11.2013

Stammwürze: 11% | Bittere: 62 IBU | Farbe: 22 EBC | Alkohol: 4.5 %

betonte Bittere, präsente "Peated"-Rauchnote, sehr stabiler Schaum

Brauwasser

Hauptguss:

23 L

Nachguss:

26 L

Gesamt:

49 L

Schüttung

Pilsener Malz:

3 kg (42.9%)

Weizenmalz:

1.5 kg (21.4%)

Whiskymalz:

1.5 kg (21.4%)

Cara Amber:

1 kg (14.3%)

Gesamt:

7 kg

Maischplan:

Einmaischen:

35 °C

1.Rast:

55 °C für 15 min

2.Rast:

64 °C für 35 min

3.Rast:

72 °C für 25 min

4.Rast:

78 °C für 25 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Hallertau Hersbrucker:

40 g, % α-Säure , 90 min

Northern Brewer:

17 g, % α-Säure , 90 min

Styrian Goldings Dolden:

35 g, % α-Säure , 90 min

Styrian Goldings Dolden:

60 g, % α-Säure , 20 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Fermentis Safale S-04 (2 Tütchen)

Gärtemperatur:

21 °C

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

5 Liter Speise wurden für die Flaschengärung verwendet. Das Bier ist herb und rauchig, passt sehr gut zu allem Gegrillten, Mettwürsten oder auch Schlachtplatte. Im Vergleich zum Bamberger Rauchbier ist das Aroma vom leichten "peated"-Whiskymalz relativ dezent in dieser Dosierung, sehr interessant für Fans dieses speziellen Geschmacks.
Anmerkung: einige Wochen später hat das Raucharoma nachgelassen und die Hopfenbittere steht im Vordergrund. Nächstes Mal werde ich deutlich weniger Hopfen verwenden, dann dürfte es runder werden...

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Mjoelnir 20.10.17, 22:17 Uhr
Die beiden Hopfengaben mit Styrian Goldings Dolden habe ich weggelassen, weil ich sie 1. nicht bekommen habe und 2. das Bier so viel zu bitter und unausgewogen wäre. Den Hallertau Hersbrucker habe ich mit Halltertauer Mittelfrüh ausgetauscht, weil dieser geschmacklich besser reinpasst. So schmeckt mir das Bier richtig gut. Eines meiner Lieblingsbiere, das ich regelmäßig braue. Tolles Rezept!
vetmike25 25.03.14, 09:43 Uhr
Nachtrag etwa 6 Monate später: die Bittere und auch der prägnante Geschmack des Whiskymalzes haben sich deutlich gemildert und das ganze schmeckt recht rund! Bei manchen Bieren muss man echt Geduld haben und sollte keine Angst haben wegen der Haltbarkeit, die mitunter locker 1 Jahr oder mehr sein kann (auf jeden Fall bei meiner Kellertemperatur von 13 bis 16 Grad das ganze Jahr über)
Dave1987 14.11.13, 17:08 Uhr
Kein Problem, passiert ja jedem mal. ;-) Whisky-malz habe ich bis jetzt noch nicht verwendet. Wenn ich es irgendwann mal tue, nehme ich vielleicht dein Rezept. Klingt auf alle Fälle interessant...
vetmike25 14.11.13, 08:53 Uhr
da muss ich mich bei einer Angabe vertan haben. Danke, Dave! Ich komme auf 62 IBU! Verwendet wurde der IBU calculator auf brewersfriend.com
Dave1987 13.11.13, 20:13 Uhr
Welchen Hopfenrechner hast du verwendet? Selbst ohne Nachisomerisierung komme ich auf 58 IBU! Vielleicht erklärt das die starke Bittere. Bitte noch einmal prüfen.