Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Vangionengold

Helles

fürL Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Gambrinus zu Borbetomagus am 05.01.2014

Stammwürze: 11.8% | Bittere: 34 IBU | Farbe: 7 EBC | Alkohol: 5.1 %

Ein schönes angenehm frisches und mittelmäßig gehopftes Helles, ich würde sagen typisch für den südwesten Deutschlands.

Brauwasser

Hauptguss:

45 L

Nachguss:

45 L

Gesamt:

90 L

Schüttung

Pilsener:

8.5 kg (73.3%)

Münchner:

600 g (5.2%)

Wiener:

2.5 kg (21.6%)

Gesamt:

11.6 kg

Maischplan:

Einmaischen:

37 °C

1.Rast:

52 °C für 10 min

2.Rast:

62 °C für 50 min

3.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Tradition (Vorderwürze):

30 g, % α-Säure

Magnum:

25 g, % α-Säure , 80 min

Tradition:

30 g, % α-Säure , 15 min

Tradition:

30 g, % α-Säure , 0 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Fermentis Saflager W34/70

Gärtemperatur:

10 °C

Endvergärungsgrad:

80%

Karbonisierung:

4.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Ein schönes und erfrischendes Helles. Es ist eines meiner bewährten Standardbiere und schon mehrfach gebraut und seiner Bestimmung auf div. Festen zugeführt worden. Man kann es auch OG mit der Nottingham vergären, wenn es mal schnell gehen soll.

Nachguss bis 1,5 Plato unter der Zielstammwürze, aber kontrolliert euer Glattwasser. Es könnte unter 1,5 Plato rutschen.

6 Wochen Reifung / mit Notti 2-4

Viel Erfolg

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Corvus 27.04.2014 - 14:26 Uhr

Hallo Gambrinus,
warum die niedrige Temperatur beim Einmaischen? Dachte bisher, man bräuchte die Gummirast nur bei Roggen?
Wollte das Rezept demnächst einmal testen, da ich noch Tradition verwerten möchte.
LG Corvus

Von: Kalle 01.05.2015 - 19:35 Uhr

Bin Begeistert!
Hab es nachgebraut, da wir sehr hartes Wasser haben, noch 160g Sauermalz, und im Nachguß, 5ml Milchsäure, (statt Tradition, Hallertauer Mittelfrüh).Heute nach 3 Wochen Reifezeit, 1.Test....saugut!
Wird auf jeden Fall öfter gebraut!
Danke fürs Rezept!!!

Von: Kalle 01.05.2015 - 19:44 Uhr

Bevor sich jemand wundert, meine Angaben beziehen sich auf 20L!

Von: Exedus 25.04.2017 - 17:48 Uhr

Habe das Bier vor einiger Zeit gebraut und muss sagen, dass ein richtig richtig leckeres Bier ist, kompliment. Habe gerade durch Zufall gesehen, dass auch mein anderes Lieblingsbier (Weizen) das Triticum Wormatia von die stammt. Scheinbar sind deine Rezepte alle super! Würde mich wahnsinnig über mehr Rezepte freuen :)

Von: bjmang 17.06.2017 - 20:58 Uhr

Top Bier.
Wurde zum zweiten mal von mir gebraut. Kommt super an.

Von: Exedus 11.12.2017 - 14:14 Uhr

Habe das Rezepot bisher 2x gebraut und mit der Notti vergoren. Beides mal sehr lecker.

Nun wird es demnächst nochmal untergärig vergoren. Aufjedenfall ein leckeres Bier.

Danke fürs Teilen!

Von: Wittes70 06.02.2019 - 21:37 Uhr

Hab es Ende Dezember gebraut und muss sagen: sehr lecker. Meine Frau hat es mir aus der Hand gerissen. Ist nun 6 Wochen alt und wird glaube keine Woche mehr überleben. Hopfen habe ich Perle anstatt Tradition genommen.