Red Summer

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: flip am 11.07.2015

Stammwürze: 12% | Bittere: 25 IBU | Farbe: 30 EBC | Alkohol: 5.1 %

Rote Interpretation des Samba Pale Ales von Boludo. Leicht, süffig und etwas fruchtig.

Brauwasser

Hauptguss:

25 L

Nachguss:

5 L

Gesamt:

30 L

Schüttung

Pilsner Malz:

3.6 kg (65.5%)

Melanoidin:

1 kg (18.2%)

Weizen:

0.5 kg (9.1%)

Maisgries (Polenta):

0.4 kg (7.3%)

Gesamt:

5.5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

67 °C

1.Rast:

67 °C für 90 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Spalter Select (Vorderwürze):

40 g, % α-Säure , 90 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Nottingham

Gärtemperatur:

18-20 °C

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Das Bier wurde für eine möglichst große Gruppe an unterschiedlichen Geschmäckern für den Sommer gebraut. Moderate Hopfenbittere, leicht fruchtiger Geschmack. Das Melanoidin Malz sorgt für eine kräftige, rötliche Farbe, die durch das Weizenmalz noch verstärkt wird. Der Mais gibt dem Bier noch ein gewisse Restsüße. Der Schaum ist stabil.
Das Bier ist bis jetzt sehr gut bei Männlein und Weiblein angekommen.
Ich habe einen Teil noch mit 3g/l Amarillo gestopft, allerdings hat die Mehrheit die Basisversion vorgezogen.

Da das Bier mit dem Braumeister gebraut wurde, sind HG und NG nur mit Vorsicht zu genießen. Für genauere Angaben siehe Samba Pale Ale (Achtung, Stammwürze ist höher).

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Renrew 19.03.17, 11:33 Uhr
Moin Flip, werde ich am kommenden WE nachbrauen. Sollte man die Polenta vielleicht vorverkleistern ? oder Instand-Polenta verwenden ? ( Siehe auch Samba-Pale Ale von Boludo ) Gruss und Gut Sud :-)
flip 27.02.17, 18:06 Uhr
Hallo Renrew, ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was der Grund dafür war. Ich habe zwar öfters mit dem BM Probleme, aber der Brauvorgang hier verlief einwandfrei. Es wird vermutlich einfach am Gries liegen, welcher sehr fein ist und daher die optimale Durchströhmung im Malzrohr behindert. Gruß, flip
Renrew 22.02.17, 20:44 Uhr
Hallo, Würde das Rezept gern auf dem BM 20 nachbrauen. Wie kam es zu der niedrigen sudhausausbeute. Meine letzen Sude auf dem bm20 lagen zwischen 58 und 61 % Danke vorab.