Ailinger Mandarin

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Küchenbrauer am 09.05.2017

Stammwürze: 12.1% | Bittere: 27 IBU | Farbe: 14 EBC | Alkohol: 4.4 %

Fruchtiges orangefarbenes Sommerbier. Durch die Mangrove Jack Hefe kommen auch noch zusätlich beeren Aromen ins Bier

Brauwasser

Hauptguss:

18 L

Nachguss:

10 L

Gesamt:

28 L

Schüttung

Wiener Malz:

2.5 kg (50%)

Pilsener:

1.5 kg (30%)

Weizenmalz hell:

0.5 kg (10%)

Münchner Typ 2:

0.5 kg (10%)

Gesamt:

5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

55 °C

1.Rast:

63 °C für 30 min

2.Rast:

73 °C für 25 min

3.Rast:

78 °C für 15 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Mandarina (Vorderwürze):

17 g, % α-Säure

Mandarina:

9 g, % α-Säure , 10 min

Mandarina:

10 g, % α-Säure , 5 min

Mandarina:

60 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

Mangrove Jack Empire Ale M 15

Gärtemperatur:

20 °C

Endvergärungsgrad:

68%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Sehr leckeres und fruchtiges Sommerbier. Schöne Feste Schaumkrone.schöner malzkörper. Durch die Mangrove Hefe die einen vergärgrad um die 70% hat auch noch ein relativ leichtes Bier mit nur 4.4% Alkohol .da kann man auch mal eins mehr trinken. Whirlpool heißt bei mir bei 80grad den Hopfen rein und andrehen. Nach 15 min kühlen. Die Hefe hat die Würze innerhalb von 2 Tagen komplett vergoren. Ich habe dann noch 5 Tage gewartet und abgefüllt, es hat sich aber nichts mehr am vergärgrad geändert.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Küchenbrauer 10.09.20, 20:23 Uhr
Hi hykrium Freut mich wenns gelungen ist und schmeckt...
hykrium 10.09.20, 15:51 Uhr
Habe das Rezept vor 2 monaten nachgebraut. Bier ist wirklich sehr süffig und lecker. Hab das Gefühl die Hefe macht ein beeriges Aroma. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Danke für das Rezept!
Küchenbrauer 10.01.20, 13:45 Uhr
Hallo droesian Danke das hört man gerne wenn es schmeckt. Habe es auch schon gestopft , stopfe aber nur 5 Tage das hat eigentlich immer gepasst wird dann aber schon sehr fruchtig wenn manns mag ja gut...
droesian 09.01.20, 19:26 Uhr
Habe das Bierchen vor Weihnachten mit 20L Ausschlagwürze nach gebraut und war begeistert :) Kleines Manco: da ich noch etwas Mandarin Hopfen übrig hatte, habe ich diesen zum stopfen verwendet. Ich nehme an, dass 14 Tage etwas zu lang gewesen sind und dadurch das Bier mit einer sehr kräftigen Hopfennote rüber kam. Das nächste Mal wird nicht kalt gehopft und dann wird`s perfekt weden... Vielen Dank, für dieses tolle Rezept
JanB 09.07.19, 06:53 Uhr
Okay, so ähnlich hatte ich es nun auch gemacht: in Wasser rehydriert, bei etwa 24 Grad eingerührt. Ganz so niedrig komme ich hier leider nicht mit den Temperaturen, aber meine 21 Grad Gärtemperatur sollten auch ok sein. Gestern hat das ganze dann auch schon permanent geblubbert. Nun scheint es aber schon wieder merklich weniger geworden zu sein. Hatte schon gelesen dass sie Hefe recht faul wäre, aber so faul? Fertig kann sie ja schlecht schon sein oder...
Küchenbrauer 08.07.19, 12:31 Uhr
hi JanB Ich stelle jede Hefe mit Wasser und etwas Würze an. Dann ist die Hefe schon schön aktiv wenn sie in das Gärfass kommt. Ich rühre die Hefe kurz ein und dann Deckel drauf. Ich schaue immer das ich bei Ca. 22 grad anfange. Dann kommt die Hefe gleich besser an und dann ab in Keller bei Ca 18grad vergären. So habe ich bis jetzt immer gute Ergebnisse gehabt.
JanB 07.07.19, 18:20 Uhr
Eine Frage gerade: Wie gibst du die Hefe hinzu? Bisher habe ich jede Trockenhefe zuvor in Wasser angerührt. Bei dieser steht aber in der Anleitung ja man solle sie direkt einstreuen. Auch weiß ich grad nicht ob ich den dann noch umrühren muss oder evtl garnicht darf? Außerdem steht bei der Hefe nirgends etwas davon welche Temperatur sie anfangs möchte..direkt die 18-23° die auch bei der vergahrung empfohlen werden?
JanB 04.07.19, 11:59 Uhr
Und klar werde ich berichten :)
JanB 04.07.19, 11:58 Uhr
Also Du meinst, dass diese 3. Rast dazu kommt, und die Läuterruhe in der sich der Treber setzt danach noch folgt, richtig? Bisher hatte ich meistens eher ein paar Minuten bei der Verzuckerung bei 73° mehr, danach aber bei 78° keine weitere Rast außer den 20min, die es für die Läuterruhe braucht...
Küchenbrauer 04.07.19, 11:35 Uhr
Hi JanB ich braue im Braumeister da mache ich immer diese Rast. auch wenn du "normal" brauen solltest würde ich das machen. es gibt ja gennügend Bücher und jeder sagt wie immer was anderes oder was ist besser oder nicht.Ich habe immer gute Erfahrungen damit gemacht. Viel Spass beim nachbrauen und ich hoffe du berichtest dann gruß
JanB 04.07.19, 11:27 Uhr
Hi Küchenbrauer, eine Frage hätte ich tatächlich noch - dieses Mal zum Maischplan. Ich frage mich ob Deine dritte Rast bei 78° = der Läuterruhe ist, oder ob diese dann noch dazu kommt (in der Regel ja auch bei 78°)? Zutaten habe ich mittlerweile alle bestellt, am Sonntag wird dann gebraut :) Ich habe nun tatsächlich nur Mandarina da und werde Dein Rezept so nachbrauen wie hier beschrieben. Lediglich die übrig bleibenden paar Gramm Mandarina werde ich dann am Ende noch zum Stopfen verwenden, einfach damit die übrigen paar Gramm nicht verkommen...
Küchenbrauer 27.06.19, 18:00 Uhr
Hi Jan B Ne das hast falsch verstanden 100g Callista 5 min vor kochende und auf 31 ibu ....das heißt den Rest machst du mit Mandarin das du auf die 31ibu kommst vordewürze 10 min vor Ende und stopfen also mit Mandarin das am Ende eben bei 31 ibu landest Drum hab ich geschrieben Callista hatte 2,4 Alpha dann kannst den Rest berechnen.... Wenn aber noch nie die hopfen ausprobiert hat würde ich erst mit Mandarin wie im Rezept beginnen dann weißt wie der rauskommt geschmacklich und kannst den nächsten Süd- dann mit Callista oder hüll machen... Ich mag alle 3 sehr gern.. Citra kommt mir Nicht ins Bier.... Und es waren alles pellets aber die hab ich vom meim Hopfen Bauer frisch bekommen.... Hoffe jetzt ist es klar....sonst nochmals melden
JanB 27.06.19, 10:42 Uhr
Also, wenn ich das richtig verstehe hast Du in der Callista Variante dieses Rezeptes die 10g Mandarina 5min vor Kochende mit 100g Callista ersetzt, Mandarina aber weiter bei der Vorderwürde, 10min vor Kochende und im Wirlpool genutzt und dann nochmal mit Callista gestopft? (und im Originalrezept garnicht mit Mandarina gestopft wie ich jetzt erst sehe...) Frage wäre noch: Du hast 2017 geschrieben, dass Du Callista frisch bekommen hast. Beziehen sich die Gramm Angaben also auf die Frische Variante oder trotzdem auf Pellets? Ich bin noch unschlüssig. Kenne die Hopfensorten Mandarina, Callista und Hüll Melon bisher alle nicht - da tendiere ich natürlich schnell zum "alles verwenden". Was dann aber nicht unbedingt hilfreich ist, da ich dann nächstes Mal wieder nicht weiß was ich am liebsten mag ;) Am Ende möchte ich etwas haben was besonders süffig und fruchtig ist, vielleicht mit ein bisschen Süße. Mein letzter Brauversuch, mit Citra gestopft, war mir im übrigen etwas zu Zitronig - total interessant aber auf "Dauer" zu anstrengend zu trinken...
Küchenbrauer 25.06.19, 19:56 Uhr
Hallo JanB Habe da mehrere Varianten 1x volle Ladung 100g Callista 5 min vor kochende den Rest mit Mandarin , auf 31 ibu , und gestopft mit 75 g Callista für 5 Tage Callista hatte 2,4 % Alpha Ein anderes Rezept von mir ist in den Zutaten etwas anderst,ist mit Callista und hüll melon ist auch sehr lecker.ist auch hier im Forum eingestellt Viel Spaß beim nachbrauen und falls noch fragen hast melde dich... Gruß
JanB 25.06.19, 09:45 Uhr
Küchenbrauer: In welchem Verhältnis (Mengenangaben) hast Du denn Mandarina und Callista verwendet? Da die Hefe ja auch höhere Gärtemperaturen ab kann würde ich Dein Rezept gerne in den nächsten Wochen mal ausprobieren...
JanB 25.06.19, 09:45 Uhr
@Küchenbrauer: In welchem Verhältnis (Mengenangaben) hast Du denn Mandarina und Callista verwendet? Da die Hefe ja auch höhere Gärtemperaturen ab kann würde ich Dein Rezept gerne in den nächsten Wochen mal ausprobieren...
Küchenbrauer 22.03.18, 19:33 Uhr
Hallo hamti Freut mich das es dir schmeckt ...habe das Bier jetzt schon 2x mit Callista und Mandarina zusammen gebraut und muss sagen so ist es noch fruchtiger. Bin ein richtiger Callista Fan geworden
hamti007 21.08.17, 15:11 Uhr
Ich habe es nun fertig nachgebraut und es ist sehr gut geworden. Ich hatte eine etwas höhere STW von 14,5 und dadurch ist es etwas stärker geworden aber ich kann es nur weiterempfehlen!
Küchenbrauer 10.07.17, 19:34 Uhr
Hallo Also mit Gewürzen habe ich noch nie gebraut. Glaube auch nicht das daß so recht dazu passt. Ich denke du schmeckst dann den Malzkarakter, und vorallem den Mandarin dann nicht mehr raus. Aber solltest du mit Koriander brauen bitte berichten .... Gruß
hamti007 10.07.17, 17:19 Uhr
Hi, ich werde dein Bier nächste Woche nachbrauen, ich würde allerdings gerne noch mit Koriander beim Würzekochen verfeinern, hast du einen Tipp dazu bzw. glaubst du dass es sich ergänzt? Ich denke daran 10g mitzukochen. LG
Küchenbrauer 02.06.17, 11:15 Uhr
Schön das es dir schmeckt. Werde jetzt am Wochenende das Bier wieder brauen aber es wird jetzt noch gestopft mit Callista Hopfen den ich frisch bekommen habe. Werde dann wieder berichten.
Neubrauer 02.06.17, 11:12 Uhr
Genauso nachgebraut und für sehr lecker befunden.schon nach 2 Wochen gut trinkbar. nicht so leer im Geschmack wie viele andere Pale Ales .Die Hefe bringt auch einen zusätzlichen guten Geschmack mit rein. Danke für das tolle Rezept