Elecitrifying

Helles Hefeweizen

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: ErOs am 04.07.2016

Stammwürze: 12% | Bittere: 18 IBU | Farbe: 10 EBC | Alkohol: 4.9 %

Sommerlich-frisches Weizen mit ausgeprägter Zitrusnote

Brauwasser

Hauptguss:

15 ½ L

Nachguss:

13 L

Gesamt:

28 L

Schüttung

Weizenmalz:

1.94 kg (45.5%)

Wiener Malz:

1.07 kg (25%)

Pilsner Malz:

970 g (22.7%)

Cara Hell:

290 g (6.8%)

Gesamt:

4.27 kg

Maischplan:

Einmaischen:

57 °C

1.Rast:

55 °C für 15 min

2.Rast:

62 °C für 50 min

3.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Citra (Vorderwürze):

4 g, % α-Säure

Citra:

4 g, % α-Säure , 90 min

Cascade:

3 g, % α-Säure , 90 min

Citra:

4 g, % α-Säure , 10 min

Cascade:

3 g, % α-Säure , 10 min

Citra:

9 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

WYEAST 3638 Bavarian Wheat

Stopfhopfen:

50 g Citra

Gärtemperatur:

21 °C

Endvergärungsgrad:

76%

Karbonisierung:

7 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Biersorten-untypisch, aber geil! Hopfengestopftes, sehr aromatisches, helles Weizen - im April 2016 zum ersten Mal gebraut. Von vielen Freunden begeistert aufgenommen. Man muss allerdings den Citra-Geschmack (und die Cascade-Note) mögen. Korrespondiert super mit den Fruchtnoten der WYEAST 3638. Nach vier Wochen bereits sehr gut trinkbar.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Kamme 24.12.19, 14:32 Uhr
Hallo, also das Electrifying ist definitiv eine Geschmacksbombe und süffig wie kaum ein anderes. Seit ich dies diesen Spätsommer gemacht habe werde ich von meinen Kumpels penetriert dies doch endlich wieder im Angebot zu haben. Von meiner Seite aus - Hut ab - echt ein sensationelles Rezept.
ErOs 16.12.16, 01:00 Uhr
Danke für die schönen Kommentare und schön, dass es euch geschmeckt hat! Ich habe es 2016 in den Berliner Hobbybrauer Wettbewerb geschickt. Es bekam sehr gute Noten von der Jury, aber keine Auszeichnung, weil es eben nicht biersortentypisch ist. Mir egal - ich mag es :-)
schain 10.12.16, 17:46 Uhr
Sehr lecker, mal was anderes. Hab es schon 2 mal nach gebraut. Die Tester sind immer überrascht das Bier auch so schmecken kann. Selbst mein "alter Herr" fand es sehr gut... das soll schon was heißen. Danke für das schöne Rezept!
Chipcreative 27.07.16, 22:19 Uhr
Tolle Abwechslung und sehr zitronig. Habe das Bier vor einem Monat nachgebraut. Mit einigen Modifikationen. Wiener Malz durch Pilsner Malz ersetzt, da Wiener nicht verfügbar war. 5 gr Hallertauer Tradition für 90 min gekocht Jeweils 10gr Cascade und Mandarina erst in den Whirlpool Hefe identisch. Nach Hauptgärung zwei Wochen in Keg reifen lassen bei Raumtemp. Danach zwei Wochen in den Kühlschrank und nach einer Woche Kühlschrank umgedrückt. Fertig. Bestimmt kann man auch die Originalmenge Hopfen nehmen. Für alle, die viel mehr Hopfen wollen. Danke für das tolle Rezept.