Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Triticum Wormatia

Helles Hefeweizen

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Gambrinus zu Borbetomagus am 29.11.2012

Stammwürze: 13% | Bittere: 17 IBU | Farbe: 9 EBC | Alkohol: 5.6 %

Dieses Weizenbier zielt auf Bananenaromen ab. Auch für jeden Anfänger ein schönes Weizen, das mit Sicherheit gelingt.

Brauwasser

Hauptguss:

20 L

Nachguss:

15 L

Gesamt:

35 L

Schüttung

Pilsener :

1.13 kg (25%)

Weizen Hell:

2.25 kg (50%)

Wiener:

1.13 kg (25%)

Gesamt:

4.51 kg

Maischplan:

Einmaischen:

57 °C

1.Rast:

55 °C für 15 min

2.Rast:

62 °C für 50 min

3.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Saphir:

18 g, % α-Säure , 90 min

Saphir:

10 g, % α-Säure , 15 min

Saphir Wirlpool:

8 g, % α-Säure , 0 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

WLP300 oder Zyferm 33 oder Wyeast 3068

Gärtemperatur:

20-22 °C

Endvergärungsgrad:

4.5%

Karbonisierung:

6.5 g/l

Rezept empfehlen (eigener Nutzer­kommentar notwendig)

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Das Maischverfahren wurde einfach gehalten, mit ansteigender Infusion. Die Weizenrast wurde bewußt weg gelassen, um wenig bis keine Nelkenaroman zu produzieren. Alles Banane... Ihr werdet schon in der HG einen starken Bananengeruch bemerken. Wenn ihr dann einmal probiert, bekommt ihr das volle Bananenbrett, fast schon zuviel. Das wird sich aber nach der NG ein wenig legen. Deutliche Bananenester werdet ihr dennoch schmecken können, genau richtig dosiert. Rundum ein süffiges Weizen das jedem schmeckt, auch meine Frau ist begesitert. Mein bisher bestes Weizen.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Horstibus 07.04.2013 - 23:13 Uhr

Tolles Bananenaroma und schöner Hopfengeschmack, mit dem Bier könnte ich mich duschen, sehr lecker!

Von: firmian 16.12.2013 - 21:50 Uhr

Sehr leckeres Weizen. 1 zu 1 nachgebraut und glücklich dabei!

Von: Ricardo 10.03.2014 - 19:27 Uhr

Wie auch mein Weizentinus habe ich das Triticum Wormatia mit der Zymoferm Z33 vergoren und wieder keine Bananenaromen erreichen können.
Allenfalls lässt sich mit viel Fantasie Banane riechen.

Abgesehen davon ist es ein sehr frisches Weizen geworden. Geschmacklich hat sich bei mir bis jetzt nichts herausragendes entwickelt.

So bleibt es aber ein sehr angenehmer Durstlöscher (der mit deutlich mehr als 5% alc. aber eher sparsam löschen sollte).

Ich werde noch Mal einen Versuch mit der 3068 unternehmen.
Als Fazit stelle ich für mich fest, dass der Sud keinesfalls schlecht ist, aber so richtig überzeugt hat es mich nicht.

Von: Gambrinus zu Borbetomagus 10.03.2014 - 22:06 Uhr

Ricardo, tut mir leid das es nicht ganz deinen Erwartungen entsprach. Mit der Banane ist es so eine Sache. Bierbrauen ist ein komplexer Vorgang der wie eine große Gleichung wirkt. Ändert man einen Wert, sei es Temperatur bei der Gärung, Unterschiede in den verschiedenen Anlagen (z.B. Aufheizrate) das Malz selbst, Pitchingrate Wasser usw. so erhält man ein anderes Ergebnis. Das kann kleine oder in der Summe größere Abweichungen zur Folge habe. Wenn du deutlich über 5 % Alk. erhalten hast, ist entweder dein EVG sehr hoch oder aber du hast eine höher Stammwürze als die 13 % gehabt.

Meine Biere sind wohl eher langweilig im Gegensatz zu den Tap X und wie sie heißen. Ich mag sie einfach, die Einfachen...

Ich wünsch dir noch viel Erfolg und auch Spaß dabei ein Bier zu finden oder selbst zu erfinden, das dich überzeugt. Vielleicht wandelst du diese Rezept auch um. Eine Grundlage hast du ja nun um weiter zu arbeiten. Eventuell probierst du das Hermann Verfahren aus. Das soll auch die Banane fördern.

Von: matzze 26.04.2014 - 20:44 Uhr

Ich habe das Rezept mit der Wyeast 3068 1:1 nachgebraut und bin begeistert!! Ein seeehr leckeres Hefeweizen mit einer feinen Hopfennote und einem frischen, ganz leicht säuerlichen Abgang! Vielen Dank für das tolle Rezept. Grüsse Mathias

Von: matzze 26.04.2014 - 20:59 Uhr

Nachtrag: Ich hab jetzt die erste Flasche getrunken. Wenn Horstibus sich mit dem Bier duscht, lass ich mir 'nen Whirlpool ein! Wirklich ein extrem gutes Weizen!

Von: Berlius 19.06.2014 - 15:22 Uhr

Hallöchen,
habe dieses Weizen letzen Sommer gebraut. Einfach lecker. Habe es mit der WLP300 vergoren. Ein perfekter Durstlöscher für den Sommer.
Habe mit der geernteten Hefe das Rezept nochmal gebraut, allerdings mit Spalter Select zum bittern und Cascade zum Aroma. Einfach himmlisch.
Die Karbonisierung hatte ich aber deutlich geringer eingestellt, da ich es nicht so spritzig mag.
Allerdings schmeckt mir seitdem kein "normales" Weizen mehr...

Danke für dieses tolle Rezept

Von: lukebrower 03.02.2015 - 10:11 Uhr

Komme grad von der Abfüllung auf Flaschen, das Bier riecht wirklich toll nach Banane! Bin streng nach Rezept vorgegangen, und freue mich auf das Verkosten :)

Von: s3b0 20.02.2015 - 15:02 Uhr

Super Weissbier,

Ich hab mit Kombi-Rast gebraut,
allerdings hab ich die Menge des Brauwassers etwas verringert:

Ausschlagswürze: 40L
Gesamtbrauwasser: 60L

>> klappt einwandfrei!

Hab soeben wieder Zutaten für den nächsten Sud gekauft.

Von: hefdi 14.04.2015 - 13:13 Uhr

Mein erstes Weizen - einfach TOP!

Hätte nie gedacht, dass man beim erste Versuch so ein Ergebnis haben kann..

Hab mit der Z33 bei gut 20 Grad vergoren.

Ich hab aber auch weniger Wasser genommen. Verhältnis Ausschlagwürze zu Brauwasser 2:3

Vielen Dank für dieses tolle Rezept!!

Von: aalhuhnsuppe 30.07.2015 - 22:32 Uhr

Wahnsinn, ist echt Banane geworden mit der 68er Weihenstephan. Mein erstes Weizen und eines der besten , die ich bis jetzt getrunken habe. Danke für das teilen dieses Rezeptes. :)

Von: exmores 27.10.2015 - 09:55 Uhr

Mega lecker! Bananig und fruchtig, mein erstes Weizen und definitiv nicht mein letztes nachwiesen Rezept... ein Teil habe ich mit Cascade gestopft, sehr harmonisch und lecker.. Danke

Von: Koggo 23.12.2015 - 07:29 Uhr

Ein Hammerweizen, allerdings mit der Wheat`n fruity Weizenhefe von der Malzwerkstatt vergoren. Lt. Gästen das beste Weizen ever.

Von: raistlin 24.12.2015 - 07:20 Uhr

Ich habe mit der Wyeast 3068 vergoren und per Kombirast gemaischt. Herausgekommen ist ein sehr frisches schlankes Weizen. Keine Nelkenaromen. Der Saphir Hopfen passt sehr gut.Ideal für den Sommer.

Von: Dido 11.02.2016 - 17:07 Uhr

Wohl das Beste, was mir als Anfänger passieren konnte.

Von: Cubase 06.05.2016 - 20:54 Uhr

Mein 4. Sud, es ist alles schief gelaufen, was man sich nur vorstellen kann. Es hat ca. 7% und schmeckt nach einer Woche Reifung schon sehr lecker.

Von: Brewy 26.05.2016 - 18:52 Uhr

Hey Zusammen
Habe es gerade gebraut.Die einzige änderung habe ich beim Hopfen vorgenommen, da habe ich Cascade verwendet. Leider nur 12% Stw erreicht... Nach dem ansetzen mit einem Starter, ging die HG sehr fix.
Es ist echt lecker. Super Geschmack und klasse Schaum. Danke

Von: Tiffinsky 07.06.2016 - 23:22 Uhr

Vielen Dank fürs Rezept! Unser erster und zweiter Sud. Hat super geklappt, war einfach zu machen und hat allen, die es gestestet haben super geschmeckt. Allerdings auch bei uns beide Male kein Bananenaroma. Wie auch Ricardo haben wir die Z33 genutzt. So wie ich die Kommentare überblicke, haben alle, die von Banane schrieben, die Wyeast genutzt. Vielleicht liegt es ja daran.
Wir auch immer, das Bier ist zu empfehlen und gerade auch weil es sehr schnell gereift ist auch klasse fürs erste mal - man weiß halt schnell wofür die Arbeit ist.
Viele Grüße
Tiffinsky

Von: RoGa 04.07.2016 - 07:23 Uhr

Es war mein erster Sud und allen hat es geschmeckt.
Gebraut mit BM20
Sehr schönes Bananenaroma, einfach lecker

Von: LupusLupulus 19.08.2016 - 21:32 Uhr

Super Rezept, danke!

Habe es mit gestrippter Gutmann-Hefe vergoren - Banane pur.

Von: Kleber 06.09.2016 - 05:56 Uhr

Ist die angegebene Einmaischetemperatur 57Grad die Wassertemperatur vor der Schuettung oder ist die Maischetemperatur? Danke im voraus auf eine Antwort.

Von: s3b0 13.09.2016 - 17:09 Uhr

Schon mehrfach gebraut

- im Einkocher
- mit Kombi-Rast im Thermoport
- und heute im Braumeister 50

>> Bestes Weizen Rezept bisher!
Es lohnt sich, den Sud zu teilen und 50% mit Schneider Hefe bzw. 50% mit Gutmann Hefe zu vergären. Der Unterschied ist irre!

Von: Albwoiza 23.09.2016 - 09:29 Uhr

@Kleber:
Die 57°C ist die Wassertemperatur vor dem Einmaischen.
Nach dem zugeben des Malzes stellt sich eine Temperatur von 55°C ein und dies ist dann die 1. Rast.

Das Weizen ist mein absoluter Favorit. Braue es mit der W68 Hefe.

Von: Anker&Berg 22.11.2016 - 08:55 Uhr

Tolles Bier, konnte schon Leute damit überzeugen, die eigentlich kein Weizenbier mögen!

Von: universam 30.01.2017 - 10:16 Uhr

Vor zwei Wochen gebraut, von Freunden als das beste Bananen-Weizen ever bezeichnet, schon 20l weg!

Jetzt kommts, habe 0,0% Weizen verwandt stattdessen 30% Hafermalz was mit der Gutmann Hefe wahnsinns Banane ergibt und super harmonisch wird. Keiner hats gemerkt, nur der Schaum ist unschlagbar :)
Danke für das super Rezept!

Von: beryll 13.02.2017 - 20:12 Uhr

Hi Jerome,

das hier war mein allererster Versuch, ein Weizen zu brauen - Zutaten und Rasten hab ich 1:1 eingehalten, vergoren wurde es mit der Gutmann Hefe, welche ich auf einer Agar-Kultur bekommen habe. Ich hab leider einen unfassbaren Starter damit hingelegt, somit war definitiv kein Underpitching am Werk. Nach 4 Tagen schwefelte es unglaublich, war kaum zu ertragen. Ich hab das Jungbier nach der HG noch 3 Tage stehen lassen, damit der Schwefelgeruch sich abbauen kann. Die erste Testflasche eben hat klar gezeigt, dass das Bier noch mindestens 2 Wochen braucht, bevor es in die Kaltreifung gehen kann - der Schwefel ist noch leicht erkennbar, die Banane allerdings mittlerweile auch und das nicht zu knapp!
Ich freue mich schon sehr, werde mir das Bier in 4 Wochen nochmals "ansehen" :-)

Vielen vielen Dank für das tollen Rezept!

Von: tomtom10 17.02.2017 - 22:38 Uhr

Als Anfänger habe ich eine Frage zu dem Rezept:
Wenn die Hauptgärung abgeschlossen ist, wie schaut es denn mit einer Nachgärung aus? Wenn ja, wie lange, bei welcher Temperatur? Und danach Reifezeit??? wie Lange bei welcher Temperatur? Was könnt ihr empfehlen? Danke

Von: beryll 21.02.2017 - 08:23 Uhr

Ich hab ausnahmsweise in Flaschen abgefüllt. Die Flaschen stehen in dem gleichen Raum, bei gleicher Temperatur (24°C). Am Flaschenmanometer erkennst Du, wann die NG durch ist, hat bei mir ca. 14 Tage gedauert, danach war kein Druckanstieg mehr erkennbar. Die Flaschen gingen danach in die Kaltreifung bei 4°C.
Generell kann man Dir aber nicht sagen, wie lange das alles dauert, das ist _immer_ unterschiedlich!

Von: gib8 09.04.2017 - 17:03 Uhr

Das war mein vierter Sud und das Bier ist erst seit drei Tagen im Keezer. Aber was ich bisher verkostet habe ist phänomenal.

Dabei musste ich das Rezept etwas abwandeln, da ich mich beim bestellen des Malzes verhaut habe.
Ich hatte kaum mehr Wiener und habe das durch mehr Pilsner ersetzt. Hefe war Wyeast 3068, als nächstes werde ich Wheat`n fruity probieren.

Ich kann jedem Anfänger, ich bin einer, dieses Bier empfehlen. Ob ich mit einem Fertigweizen noch jemals glücklich werde, wird sich zeigen.

Von: Einfachnutzer 18.04.2017 - 12:50 Uhr

Ich habe die Schüttung und die Rasten neben dem o. g. Originalrezept auch einfach als Basis für verschiedene Variationen genommen und andere Aromahopfen verwendet (Citra, Kombination Cascade-Mandarina etc.). Funktioniert wunderbar. Tolles Rezept !

Von: Exedus 06.07.2017 - 17:48 Uhr

Vielen lieben Dank, für dieses grandiose Rezept!!!

Ich habe das Rezept inzwischen 4x gebraut und es schmeckt einfach jedesmal hervorragend!

Dein Lager schmeckt auch super gut! Großes Kompliment, deine anderen Rezepte probiere ich auch bald!

Von: ollinator2000 04.08.2017 - 10:54 Uhr

Super Rezept . Schmeckt Super sueffig Bananig...

Daumen hoch !

Von: deadfish 04.08.2017 - 20:22 Uhr

Nachgebraut und mit Wheast 3068 vergoren, das Bananenaroma ist super, klasse Optik...
Wird wieder gebraut...

Von: von Hof 02.09.2017 - 19:05 Uhr

Super Weizen, Anfangs tolles Bananenaroma und nach längerer Lagerung wird es kräftiger. Schon drei mal gebraut. Einfach Top!!!

Von: Barbara 19.09.2017 - 10:16 Uhr

Wirklich super!
Habe mit der Jack Mangrove M20 gearbeitet, schön im Temperaturbereich von 20-22°C.
Die Banane kommt sehr dominat durch. Im Geruch hat es auch noch ganz leichte Note von Orange. Tolles Rezept, vielen Dank dafür!

Von: dirk1975 07.10.2017 - 23:18 Uhr

Wer kann mir bei der Frage helfen, warum man drei Mal Hopfen hinzu gibt, ist doch alles die gleiche Sorte, warum nicht alles aug einmal? Danke euch...Dirk

Von: Dietmar 19.10.2017 - 14:27 Uhr

@s3b0: Mit welcher Schüttung / Hauptguss / Nachguss /Hopfenmenge hast Du beim BM50 gebraut? Wollte am Samstag ebenfalls mit dem BM50 brauen.

@Dirk1975: Zu Anfang dient der Saphierhopfen zum Bittern und zum Schluß als Aromahopfen. Denn die Aromen eines Hopfens überleben 100 Grad Kochen nicht über 90 Minuten.

Von: integrator 21.10.2017 - 13:46 Uhr

Sehr lecker und das Bananenaroma kommt wirklich sehr gut durch. 6 Wochen nach Abfüllung verlor es aber deutlich an Aroma, war aber nicht schlimm da das meiste schon weg war.

Von: Denis 23.10.2017 - 22:10 Uhr

Hallo,
Ich bin Anfänger und habe noch nie mit einer Flüssighefe gearbeitet, nach dem Lesen in verschiedenen Foren bin ich nun noch unsicherer wie ich vorgehen muss, kann mir jemand einen Tip geben wie ich mit der WLP300 umgehen muss für eine Ausschlagmenge von 25 Liter

Gruß
Denis

Von: beer_metti 10.11.2017 - 11:37 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe morgen vor das Weizen nachzubrauen! :-)
Eine Frage habe ich allderings:
Erhöht Ihr die Temperatur beim Maischen langsam durch den Einkocher bzw. Topf?
Oder nutzt Ihr das Mischkreutz?

Danke für eine Antwort!
Tim

Von: Michael Wendt 15.11.2017 - 20:41 Uhr

Super Weizen mit tollem Bananenaroma. Unbedingt frisch trinken.

[nach oben]