Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Oat White IPA

India Pale Ale

Ratsherrn Matrosenschluck-Klon

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: DerDallmann am 17.07.2016

Stammwürze: 14.5% | Bittere: 45 IBU | Farbe: 12 EBC | Alkohol: 6.9 %

Ein wirklich leckeres Weizen IPA mit Hafermalzanteil

Brauwasser

Hauptguss:

20 L

Nachguss:

12 ½ L

Gesamt:

33 L

Schüttung

Weizenmalz, hell:

2.06 kg (41%)

Pilsenermalz:

2.06 kg (41%)

Hafermalz:

820 g (16.4%)

Sauermalz:

82 g (1.6%)

Gesamt:

5.02 kg

Maischplan:

Einmaischen:

45 °C

1.Rast:

44 °C für 20 min

2.Rast:

63 °C für 35 min

3.Rast:

72 °C für 25 min

Abmaischen:

72 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

70 min

Simcoe (Vorderwürze):

11 g, % α-Säure

Citra (Vorderwürze):

10 g, % α-Säure

Simcoe:

11 g, % α-Säure , 10 min

Cascade:

12 g, % α-Säure , 10 min

Citra:

10 g, % α-Säure , 5 min

Cascade:

12 g, % α-Säure , 5 min

Simcoe:

16 g, % α-Säure , Whirlpool

Cascade:

16 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

Schneider (gestrippt)

Stopfhopfen:

32 g Simcoe

32 g Cascade

32 g Citra

Gärtemperatur:

19 - 21 °C

Endvergärungsgrad:

81%

Karbonisierung:

5.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Überarbeitete Version #2:
Anders gerastet, ohne Orangenschalen, andere Hopfen und diesmal mit Schneider Hefe vergoren. So hatte ich mir das Bier vorgestellt.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: DerDallmann 25.08.2016 - 18:18 Uhr

Version 2 wurde mit Schneider Hefe und mit Citra, Simcoe und Cascade gebraut. SVG diesmal 83%. Gestopft mit je 33 gr., also 5 g/l. Schmeckt mir noch besser, sehr nah am Original. Top Bier.

Von: PSJaeger 12.09.2016 - 12:29 Uhr

Habe das Bier nachgebraut. Noch nach der ersten Version mit Orangenschalen.

Es ist sehr gut und erfrischend geworden. Es hat deutlich weniger Alkohol als ausgerechnet, da ich bei der Stammwürze sehr niedrig rausgekommen bin. Die Hefe (Wyeast #3944) passt sehr gut, es schmeckt erfrischend wie ein Wit hat aber mehr Körper. Ich glaube durch den Hafer bekommt es ein sehr gutes Mundgefühl, leicht cremig aber nicht zu ölig.

Von: universam 19.01.2017 - 10:43 Uhr

Ein besonderes Bier!

Vor 6 Wochen gebraut, zum Stopfhopfen etwas Kaliumdisulfit hinzugegeben, scheint des Stopfaroma zu stabilisieren.
Schaum ist fein und stabil, perfekt! Recht trocken und sehr erfrischend.
Anfangs war die Citra mir zu dominant, mittlerweile sehr gut. Nächstes Mal würde ich mehr Malz und weniger Citra einsetzen.
Das Bier ist ein Erlebnis, vielen Dank für das super Rezept, wird im Sommer ganz bestimmt wieder gebraut!

Von: DerDallmann 19.01.2017 - 11:45 Uhr

Top! Freut mich, dass es Dir schmeckt.

Von: DerDallmann 05.05.2017 - 10:30 Uhr

Ich habe das Rezept jetzt zum 3. mal gebraut. Diesmal mit Azacca und Galaxy gehopft und gestopft (4 gr/l), plus etwas Citra (0,4 gr/l) direkt nach Beginn der Gärung.
Die Schüttung hatte diesmal 39% PiMa, 39% WeiMa, 18% Hafermalz, 4% Haferflocken und 1% Sauermalz. Vergoren wieder mit der Schneider-Hefe. Die Ferularast ist mir etwas hoch gerutscht, habe nicht aufgepasst und hatte 48° anstatt 45°. Es kommt mir vor, als sei das Bier dadurch etwas milder geworden, sogar leicht bananig. Das Bier ist super geworden, die Schüttung werde ich so beibehalten!

Von: realholgi 17.05.2017 - 17:45 Uhr

Ähnliches versucht mit Haferflocken-Rohfrucht (10%) und Roggenmalz (6%) nachzubrauen anstelle Hafermalz. Wurde schon lecker, aber man möchte es nicht anschauen, denn es ist so "over-the-top" trüb dass es fast schon schleimig ist.

Egal, bald noch einmal mit weniger, dann wird das schon...

Von: DerDallmann 18.05.2017 - 13:30 Uhr

Schönes Ding, hat aber mit dem Rezept dann nicht mehr viel zu tun. Hafer spielt hier eine entscheidende Rolle.
Von Roggen bin ich irgendwie ganz weg, schmeckt mir irgendwie nicht und ist mir zu speziell beim Brauen.

Von: Daddy 27.11.2017 - 14:15 Uhr

Kannst du eine Hefe empfehlen die nicht vor gestrippt werden muss?

Von: Beerkenauer 15.03.2018 - 18:16 Uhr

Habe das Bier mit einer BRY-97 Hefe nachgebraut und weitestgehend and das obige Rezept gehalten (aber ohne Orangenschalen). Es ist ein Hammer Bier. Richtig lecker und süffig. Das werde ich auf alle Fälle wieder brauen.

Von: DerDallmann 16.03.2018 - 06:20 Uhr

Moin.
Freut mich, dass es dir schmeckt.
Mit der WestCoast-Hefe ist es aber ein komplett anderes Bier, als im Rezept angedacht. Macht aber nix, hauptsache dir schmeckts :)

Von: Beerkenauer 01.05.2018 - 17:07 Uhr

Da gebe ich Dir recht. Es wird ein anderes Bier als von Dir angedacht. Ich denke es ist aber interessant für andere Hobbybrauer zu erfahren mit welcher Hefe es auch noch gut schmeckt. Sobald ich mich mal mit dem Thema Hefe strippen beschäftigt habe werde ich es mal mit der Schneider Hefe probieren
Gruss

Von: GourmetHH 30.06.2018 - 18:51 Uhr

Sehr schönes Bier geworden! Ich hatte in einem zweiten Sud statt Simcoe Amarillo genommen - auch sehr lecker. Mit dem Hopfen kann man ein wenig spielen. Als Hefe ging auch die Mangrove Jacks M20 (Bavarian Wheat). 6 Wochen kalte Lagerung erhöht die Ausgewogenheit. Danke für das Rezept!

Von: DerDallmann 10.07.2018 - 15:36 Uhr

Das freut mich! Ich muss es auch dringend mal wieder brauen... :)

Von: Joei 05.02.2019 - 22:40 Uhr

Moin zuammen, wenn man denn das ganze doch MIT Orangenschalen machen wollen würde - wann kämen die am sinnigsten dazu? Erst bei der Gärung?

Von: Joei 05.02.2019 - 22:41 Uhr

Moin zusammen, wenn man das denn aber doch gerne MIT der Orangenschale machen wollen würde - wann käme die am sinnvollsten dazu? Zum Stopfhopen?

Von: DerDallmann 06.02.2019 - 06:33 Uhr

Ich würde einen Teil (1/3) bei Kochende in den WP geben und den Rest in die Gärung. Richtig geil kommen Orangenschalen, wenn man die in Vodka einlegt, das Ganze dann in der Moulinette püriert und dann stopft, alles zusammen. Insgesamt würde ich so 2 gr/l Schale anpeilen.

Von: FussCheck 22.03.2019 - 16:06 Uhr

Stopfen nach 1-2 Tagen ?