Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Rotkäppchen

Märzen/Oktoberfest

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: scooterama am 16.04.2019

Stammwürze: 13% | Bittere: 22 IBU | Farbe: 22 EBC | Alkohol: 5 %

Fränkisches Rotbier aus verschiedenen Quellen entwickelt. Schöner Rot-Ton und etwas Süße bei geringer Mastigkeit. Deshalb sehr süffig.

Brauwasser

Hauptguss:

16 L

Nachguss:

12 L

Gesamt:

28 L

Schüttung

Pilsener Malz:

2.3 kg (53.5%)

Wiener Malz:

1.2 kg (27.9%)

Carared:

0.4 kg (9.3%)

Melanoidinmalz:

0.4 kg (9.3%)

Gesamt:

4.3 kg

Maischplan:

Einmaischen:

61 °C

1.Rast:

62 °C für 35 min

2.Rast:

72 °C für 20 min

3.Rast:

76 °C für 9 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Hallertauer Tradition (Vorderwürze):

5 g, % α-Säure

Magnum:

3.7 g, % α-Säure , 70 min

Hallertauer Tradition:

10 g, % α-Säure , 70 min

Perle:

6 g, % α-Säure , 10 min

Mittelfrüher:

5 g, % α-Säure , 10 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Danstar Diamond oder W308

Gärtemperatur:

8 °C

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Die Danstar Diamond trockenhefe stammt von der Weihenstephan 308 ab. D.h. auch die WLP838 oder Wyeast 2308 wären geeignete Klassiker.

Wasser wie bei allen UG-Bieren eher sehr weich einstellen - dies trägt auch erheblich zur Rotfärbung bei. Ich nehme 80-90% Osmoseumkehrwasser sowohl bei HG als auch NG und fülle mit sehr hartem Schwäbische-Albwasser auf.

Ich gebe immer Nachguss, bis ich 1,5 bis 2 Plato unter dem Zielwert bin. Das haut ganz gut hin bis "Pfanne voll" mit einer Verdunstungsrate von ca. 15% beim Kochen. Am Ende, d.h. nach dem Kochen sollte es dann Zielstammwürze haben. Wenn nicht macht euch nicht verrückt, bei mir schwankt das auch immer 0,5 Plato. Schmecken tut das allemal. Der kleine Brauhelfer errechnet die Zugabe von Verdünnungswasser, ist aber meistens nicht nötig.

Die W308 (Diamond) kann man sehr kalt anstellen (eher am unteren Ende) und ich bleibe dann meistens bis zum Ende dabei. sEVG bei mir meist 75%

Empfehlung: Cold Crash für 36h, abfüllen (bei Flaschengärung) dann Nachgärung 2 Tage bei Zimmertemperatur (19-21°) zum Diacetylabbau, dann wieder bei 8-9° in die Kühlung (Faustregel NG so lange, wie die HG). Nach gemütlichen 8 Wochen in der Reifung bei 0-2° ergibt das einen herrlich roten, frischen fränkischen Klassiker.