G-Bräu - Schwarzwälder

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Tommys G-Bräu am 07.04.2021

Stammwürze: 12.5% | Bittere: 44 IBU | Farbe: 8 EBC | Alkohol: 4.8 %

Mein "Schwarzwälder" ist der Versuch, ein Bier in der Art des Rothaus Tannenzäpfle nach zu brauen, allerdings vergoren mit der Lutra Kveik, daher ist es kein echtes Pils, aber auch für einen Anfänger sehr einfach zu erstellen.

Brauwasser

Hauptguss:

16 L

Nachguss:

12 L

Gesamt:

28 L

Schüttung

Pilsener Malz:

4.1 kg (91.1%)

Wiener Malz:

0.2 kg (4.4%)

Münchener Malz hell:

0.2 kg (4.4%)

Gesamt:

4.5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

55 °C

1.Rast:

67 °C für 60 min

Abmaischen:

72 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

60 min

Perle (Vorderwürze):

30 g, % α-Säure

Tettnanger:

30 g, % α-Säure , 20 min

Hallertauer Mittelfrüh:

24 g, % α-Säure , 5 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Lutra kveik

Gärtemperatur:

20 °C

Endvergärungsgrad:

80%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Ein sehr leckeres Bier, was sich auch als Anfänger gut brauen lässt, da es am besten bei etwa 20°C vergoren wird (dafür dauert dann die Hauptgärung aber auch etwa 14 Tage, was für eine kveik eher lange ist). Die Angaben für den Nachguss sind nur beispielhaft, ich mache immer solange Nachguss, bis ich einen Wert von 2-3 brix mit dem Refraktometer messe. Bereits nach wenigen Wochen Reifung im Rühlschrank sehr lecker. Das Foto ist 4 Wochen nach dem Brautag und etwa 10 Tagen im Kühlschrank entstanden, aber es wird mit jedem Tag im Kühlschrank noch besser, ist aber nach etwa 2 Wochen im Kühlschrank schon sehr gut trinkbar. Angegeben sind 20 Liter Ausschlagswürze, da dies oft verwechselt wird, meine ich damit die Menge, die am Ende im Gäreimer landet! ;-) Die tatsächliche Ausschlagswürze (inkl. Hopfen und Kalttrub) mit genau den oben angegebenen Mengen waren etwa 23 Liter.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Tommys G-Bräu 28.04.21, 16:06 Uhr
Da hast Du natürlich recht. Geht ja auch gar nicht mit der kveik Hefe. Ich werde den Zusatz mal raus nehmen, bzw. lass nur in der Beschreibung den Hinweis, das es in die Richtung gehen soll, ich will ja auch nicht verwirren. Viele Grüße
Zuletzt geändert: 28.04.21, 16:10 Uhr
Bergbock 28.04.21, 07:19 Uhr
Zweifellos ein leckeres Bier aber ganz sicher kein Klon.