G-Bräu - Summer Ale

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Tommys G-Bräu am 03.11.2022

Stammwürze: 11.7% | Bittere: 28 IBU | Farbe: 8 EBC | Alkohol: 5.2 %

Süffiges, nicht zu bitteres Summer Ale. Könnte auch als "Golden Ale" durchgehen. Sehr gut trinkbares Bier, vergoren mit einer Altbierhefe, gebraut in fauler Kombirast.

Brauwasser

Hauptguss:

20 L

Nachguss:

14 L

Gesamt:

34 L

Schüttung

Pilsner Malz:

4250 g (85%)

Hafer Malz:

500 g (10%)

CaraHell:

250 g (5%)

Gesamt:

5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

65 °C

1.Rast:

67 °C für 60 min

Abmaischen:

75 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

75 min

Galaxy (Vorderwürze):

7.0 g, % α-Säure

Citra (Vorderwürze):

7.4 g, % α-Säure

Galaxy:

5.0 g, % α-Säure , 10 min

Citry:

5.0 g, % α-Säure , 10 min

Galaxy:

55 g, % α-Säure , Whirlpool

Citra:

55 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

BuB 382

Gärtemperatur:

17,5 °C

Endvergärungsgrad:

73%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Die Nachgussmengen sind nur geschätzt, ich gebe solange Nachgusswasser, bis der Extraktgehalt der Würze (vor Kochen) passt. Aktiv gekühlt auf ca. 16,5°C, dann kontrolliert vergoren bei 17,5°C.

Ich hatte das Glück, etwas Erntehefe von der BuB 382 zu bekommen, aber es lässt sich auch mit jeder anderen Altbierhefe (zB. OGA9) brauen. Wenn es mehr in Richtung eines British Golden Ale gehen soll, dann auch gut mit einer Kölschhefe, oder auch mit der Brewferm Top, alternativ eignen sich natürlich auch die Amerikanischen Hefen wie US05 oder BRY97 sicherlich sehr gut. Ich würde die OGA9 oder die BRY97 als Alternative nehmen.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Tommys G-Bräu 08.11.22, 19:15 Uhr
Hi Rudi, das hier zu diskutieren sprengt leider den Rahmen und ich würde sagen, dafür ist diese Kommentarfunktion auch nicht vorgesehen (sorry liebe Admins). Aber wenn Du möchtest, können wir die Diskussion gerne in der Hobbybrauer Gruppe auf Facebook weiter führen (ist garnicht bös gemeint, mache ich sehr gerne). Du findest mich da unter Tommy Rölfs - Verlinke einfach das ALT Rezept in der Hobbybrauer Gruppe. (An dieser Stelle schon einmal soviel: Das Alt hatte eine Stammwürze von 12,5°P, einen Restextrakt von 4,0%, beides mit Easydens gemessen, macht eine sEVG von leider nur 68% (typisch OGA9), also 4,5% Alk+0,4% = 4,9% Alk). LG Tommy
rudis 08.11.22, 19:09 Uhr
Hi Tommy, ja 0k 11,7% falsch gelesen, aber was ist dann mit deinem "ALT" (anderes rezept) passiert, da passen die % mit Gruß
Tommys G-Bräu 07.11.22, 12:03 Uhr
Hi Rudi, es waren 11,7°P (wie oben im Rezept beschrieben). Gemessen mit einem Easydens. Restextrakt waren 3,1%, demnach errechnet der Easydens eine sEVG von 73% und Alk. 4,8%v/v. Da ich mit Zucker in der Flasche karbonisiere, habe ich den Alkoholwert mit 5,2% angegeben. Ich würde sagen, das passt so. VG Tommy
Zuletzt geändert: 07.11.22, 12:03 Uhr
rudis 07.11.22, 11:47 Uhr
hi, muss doch anmerken, dass es sehr unwarscheinlich ist, aus 11,2% Stammwürze auf einen Alkoholgehalt von 5,2% zu kommen! gut Sud
DerDallmann 06.11.22, 17:27 Uhr
Ah, ok. Das hatte ich nicht mitbekommen. Damals ging es noch, scheinbar machen die das nicht mehr
Pura Vida 04.11.22, 21:47 Uhr
Ich bin von folgender Aussage des Inhabers von vor 2 Jahren ausgegangen: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?p=405029&sid=a415da3de9cde70af7b42cdb633d54de#p405029 Es wäre natürlich sehr interessant, wenn sich das inzwischen geändert hätte.
DerDallmann 04.11.22, 19:34 Uhr
Man kann Hefe in kleinen Mengen direkt bei Speckner beziehen. Ist recht teuer, aber machbar. Einfach mal anfragen...
Pura Vida 04.11.22, 11:57 Uhr
Top, danke für deine Antwort!
Tommys G-Bräu 04.11.22, 11:36 Uhr
Hi Philipp, da hast Du natürlich recht. Ich hab dazu noch etwas im Rezept ergänzt. Alternativ kann natrlich die OGA9 oder die BrewfermTop sein, oder die US05 oder BRY97. Mein Favorit wäre die OGA9 oder die BRY97. VG Tommy
Pura Vida 04.11.22, 11:20 Uhr
Hallo Tommy, das liest sich echt gut. Woher kann man denn den genannten Hefestamm bekommen? Direkt bei Speckner kann man wohl keine Hefe beziehen. Es wäre schade, wenn es beim Nachbrauen daran scheitert. Ansonsten kann man das Rezept ja zumindest als Anregung verstehen. Grüße, Philipp