Needlejuice - Fichten Pale Ale

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Proximus am 16.12.2016

Stammwürze: 13.5% | Bittere: 36 IBU | Farbe: 12 EBC | Alkohol: 5.6 %

Pale Ale mit getrockneten Fichtenspitzen

Brauwasser

Hauptguss:

20 L

Nachguss:

8 L

Gesamt:

28 L

Schüttung

Marris Otter Pale Ale Malz:

2.2 kg (45.8%)

Wiener Malz:

2.2 kg (45.8%)

Karamellmalz Pils:

0.2 kg (4.2%)

Rauchmalz:

0.1 kg (2.1%)

Karamellmalz Belgisch:

0.1 kg (2.1%)

Gesamt:

4.8 kg

Maischplan:

Einmaischen:

57 °C

1.Rast:

57 °C für 10 min

2.Rast:

67 °C für 70 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

80 min

Chinook (Vorderwürze):

9 g, % α-Säure

Chinook:

9 g, % α-Säure , 5 min

Simcoe:

15 g, % α-Säure , 5 min

Getrocknete Fichtenspitzen:

200 g für 0 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Nottingham

Gärtemperatur:

19 °C

Endvergärungsgrad:

77%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Nachisomerisierungsdauer insgesamt 15 Minuten (mit den Fichtenspitzen, die bei Kochende in den Sudkessel kommen.)

Die Fichtenspitzen habe ich geernet, kurz bevor die jungen Triebe im Frühjahr sprießen. Verwendet habe ich in gleichen Anteilen die Nadeln und Knospen. Siehe Bild.

Mit diesem Bier konnte ich den Hobbybrauerwettbewerb auf der Craftbeer Messe in Mainz 2016 gewinnen. :)

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

dop3 23.10.18, 15:28 Uhr
Hab es letztens nachgebraut. Mit 160g frischen Trieben im Whirpool ist der Fichtengeschmack sehr aufdringlich bei nächsten mal nehme ich 50g frische Triebe auf 20L. Grüße :)
prolet x 12.02.18, 21:35 Uhr
Den Hopfen variiert mit Magnum und EKG = sehr fein. Die Fichtennadeln durch Latschenknospen ersetzt, leider zu wenig (100g) erwischt, nur wer es wusste hat's geschmeckt. Am Ende blieb ein feines Pale Ale.
DerDerDasBierBraut 06.11.17, 11:17 Uhr
Wie viel Gewicht verlieren die Nadeln beim Trocknen ungefähr (prozentual)?
Proximus 28.10.17, 13:58 Uhr
Ist in der Tat als Trockengewicht zu nehmen. Meine Erfahrung ist, dass je nach Jahreszeit die Aromen (und auch die Intensität) variieren. Frühjahr eher holzig, harzig, Sommer/Frühherbst eher Zitrus- und ätherische Noten. Ich denke die Knospen sind auch wichtig für das Gesamtaroma. Gibt's halt nur im Frühjahr. Ich habe in der Tat 10g/L genommen. Da muss man ein bisschen spielen denke ich.
universam 27.10.17, 16:45 Uhr
Ist die Fichtennadel Menge als Trockengewicht zu verstehen? Ich bin davon ausgegangen und habe Fichtenzweige im Ofen getrockent, bis ich die 200g Nadeln zusammen hatte. War eine ordentliche Menge, gefühlt den Wald gerodet... Das Jungbier hat nun einen arg heftigen Fichtengeschmack, kann mir kaum vorstellen dass das so gedacht war?
DerDerDasBierBraut 18.09.17, 08:05 Uhr
Ich durfte es auf der Camba 2017 verkosten und bin total begeistert von dem Bier. Die Fichte ist sowohl im Aroma als auch im Geschmack angenehm kräftig vorhanden, aber keinesfalls aufdringlich sondern rund und ausgewogen. Im Abtrunk verleiht die Fichte dem Bier einen überraschenden frischen, harzigen, etwas "minzigen" Moment. Spätestens da leuchten die Augen und man will es nachbrauchen :-).
BigMoz 08.01.17, 11:46 Uhr
Genialer Name! Alleine deswegen würde es sich schon lohnen das Rezept nachzubrauen.
Proximus 16.12.16, 13:30 Uhr
Ich habe nur mit getrockneten gearbeitet. Getrocknet habe ich die frischen Abschnitte über einige Wochen im Heizkeller. Mit Frischen habe ich leider keine Erfahrung. Das Fichtenaroma in der Nase ist deutlich, aber nicht penetrant. Den Geschmack würde ich als ausgewogen bezeichnen. Die Fichte ist deutlich, aber überdeckt den Hopfen nicht, sondern ergänzt ihn sehr gut und harmonisch wie ich finde.
Koida 16.12.16, 12:14 Uhr
Super, vielen Dank für das Rezept. Ich plane schon seit zwei Jahren ein Fichtennadelbier, wusste aber nie so recht wie. (Dosierung? Frisch? Getrocknet? Stopfen? Kochen?...etc.) Das hilft schon mal. Sollen es deiner Meinung nach getrocknete Fichtennadeln sein, oder würden frische auch gehen? Könntest du noch den Geschmack beschreiben? Eher subtil und hintergründig oder deutlich schmeckbar? Danke, Grüsse