Maracuja Weizen IPA

...außer Kategorie

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Exedus am 20.06.2017

Stammwürze: 13.8% | Bittere: 40 IBU | Farbe: 15 EBC | Alkohol: 5.5 %

goldgelbes Weizen IPA mit einer Maracuja Note. Mit Hopfen gestopft.

Brauwasser

Hauptguss:

20 L

Nachguss:

16 L

Gesamt:

36 L

Schüttung

Weizen, hell:

2700 g (50.1%)

Wiener:

2500 g (46.4%)

CARAWHEAT:

185 g (3.4%)

Gesamt:

5.39 kg

Maischplan:

Einmaischen:

60 °C

1.Rast:

55 °C für 15 min

2.Rast:

62 °C für 50 min

3.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Herkules:

11 g, % α-Säure , 90 min

Citra:

14 g, % α-Säure , 10 min

Amarillo:

14 g, % α-Säure , 10 min

Citra:

10 g, % α-Säure , Whirlpool

Amarillo:

17 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

Maisels Weiße Strip oder WLP300

Stopfhopfen:

50 g Citra

87 g Amarillo

Gärtemperatur:

21-24 °C

Endvergärungsgrad:

79%

Karbonisierung:

5.8 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Als Hefe eignet sich wunderbar ein Strip aus der Maisels Weiße. Alternativ geht auch die WLP300. Zum Hopfenstopfen: Citra in etwa 2g/L, Amarillo 3,5g/L Würze.
Gestopft wird nach vollständig abgeschlossener Hauptgärung. Stopfhopfen für 4 Tage direkt in den Gärbottich geben und nach dem stopfen zum abfüllen umschlauchen.

4 Wochen nach dem abfüllen bereits sehr lecker.

Beschreibung:

Der Schaum ist fein und relativ haltbar, sehr weiß.

Der Geruch ist sehr frisch, hopfig und erinnert aufjedenfall an Maracuja.

Der Geschmack bestätigt die Wahrnehmung der Nase. Ein sehr fruchtiges, wohlriechendes Weizen IPA. Auch im Geschmackj ist deutlich Maracuja wahrzunehmen. Die Bittere tritt völlig in den Hintergrund und wird erst nach dem runterschlucken bemerkbar, verweilt dann noch sehr angenehm eine Weile im Mund.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Exedus 09.01.18, 12:43 Uhr
Das freut mich zu hören, lasst es Euch schmecken :)
Simon841 07.01.18, 12:40 Uhr
Nach 5 Wochen Lagerung ist das Bier bereits super. Tolle fruchtige tropische Hopfennote im Antrunk. Der Weizengeschmack tritt in den Hintergrund dadurch, was ich super finde. Eine super Mischung aus IPA und Weizen, bei dem das Mischungsverhältnis eher den Geschmack eines IPAs in den Vordergrund stellt. Der Schaum ist stabil und sehr hell. Wird definitiv noch einmal gebraut. Wir sind auf 44 IBU gekommen und haben 5,6 % erreicht. Danke für das Rezept!
Exedus 20.10.17, 22:18 Uhr
Die Hefe (Maisels Weiße Strip) hat bei mir bis auf 2,8°P runter vergoren, was einem scheinbaren Endvergärungsgrad von 79% entspricht. Alc. müsste bei 5,5% liegen, ich weiß nicht, warum im Rezept etwas anderes steht, werde ich ändern! Die WLP300 ist eine super Weißbierhefe, funktioniert auch für dieses Bier gut, kann sein, dass sie nicht ganz so hoch vergärt, ist aber kein Problem.
Simon841 20.10.17, 21:46 Uhr
Alles klar.werde den Columbus nehmen und danach berichten. Freue mich schon drauf. Wir werden direkt 30l brauen. Wie bist du bei 13,8 grad Plato auf 6% gekommen.hat die hefe so gut runtergearbeitet? Hat die WLP 300 bestellt. Bin gespannt wie die arbeitet,da ich sie noch nie genutzt habe.
Simon841 20.10.17, 21:40 Uhr
Alles klar.werde den Columbus nehmen und danach berichten. Freue mich schon drauf. Wir werden direkt 30l brauen.
Exedus 17.10.17, 10:25 Uhr
Hi Simon, den Herkules kannst Du bestimmt mit dem Columbus austauschen, dass sollte die Zitrusnote weiter unterstreichen. Magnum geht garantiert auch, ist in halt ein bisschen kratziger, als der Magnum. Geht also sicher beides! Viel Spaß mit dem Bier und berichte gern, wie es geworden ist :)
Simon841 16.10.17, 18:07 Uhr
Das Rezept liest sich echt gut. Werde es am 31.10. nachbrauen. Das Stopfen wird durch den Rechner irgendwie nicht korrekt berechnet, aber ich nehme die Werte aus deinem Freitext. Wollte den Bitterhopfen zu Beginn austauschen, da ich noch jede Menge anderen hier herum fliegen habe. Was hälst Du davon zu Beginn Columbus oder Magnum zu nutzen? Ich denke, das wird der Fruchtigkeit keinen Abbruch machen. LG Simon