Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Banane Grande

Weizenbock

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: uli74 am 05.03.2018

Stammwürze: 16% | Bittere: 18 IBU | Farbe: 14 EBC | Alkohol: 7.5 %

Sehr bananiger Weizenbock, ähnlich dem Gutmann-Weizenbock, den es nur im Winter und dann auch nur in manchen Getränkemärkten zu kaufen gibt.

Brauwasser

Hauptguss:

34 L

Nachguss:

54 L

Gesamt:

88 L

Schüttung

Weizenmalz hell:

6.3 kg (50%)

Pilsener Malz hell:

5 kg (39.7%)

Münchner Malz:

1.3 kg (10.3%)

Gesamt:

12.6 kg

Maischplan:

Einmaischen:

63 °C

1.Rast:

63 °C für 40 min

2.Rast:

70 °C für 15 min

3.Rast:

45 °C für 50 min

4.Rast:

70 °C für 30 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Perle (Vorderwürze):

19 g, % α-Säure

Perle:

19 g, % α-Säure , 80 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

#3068

Gärtemperatur:

17 °C

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Der Maischplan (Maltase- bzw. Hermann-Verfahren) sieht womöglich etwas sonderbar aus, bitte einlesen!

Wichtig: Dick einmaischen, niedrige Gärtemperatur einhalten (17°C Raumtemperatur reichen dicke!) und nicht underpitchen fördern Bananenaroma!

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: rudis 14.03.2018 - 22:26 Uhr

Hallo Uli74,
ist Dir da nicht ein Fehler unterlaufenbei den Rast Zeiten/Temperaturen??

Von: Uli74 15.03.2018 - 07:38 Uhr

Nein, wieso? Maltase-Verfahren kann man u. a. hier nachlesen:

https://braumagazin.de/article/stilportrait-weissbier-von-nelken-und-bananen/

Von: ProfNuke 30.09.2018 - 22:37 Uhr

Ich kenne das Maltaseverfahren. Hier im Rezept fehlen mir leider ein paar wichtige Angaben:
- Wieviel KG auf wieviel Liter Wasser für die erste Teilmaische?
- Wieviel KG auf wieviel Liter Wasser für die "zuzubrühende" Teilmaische?

Würde mich über eine Rezeptergänzung freuen...

Der Nachguss ist dann in kompletter Literangabe ein Nachguss? oder war hiervon ein Teil als zweite Teilmaische geplant?

Von: Uli74 01.10.2018 - 07:45 Uhr

Ich hab Hauptguss und Schüttung halbiert (17 l Wasser und 6,3 kg Malz)und eingemaischt, und später mit der restlichen Menge auf 45° C runtergekühlt. Je nachdem wie kalt Dein Wasser und Malz sind musst Du die Menge variieren (Mischkreuz). Nach dem Abmaischen gehts ganz normal weiter mit Läutern, angeschwänzt wird wie bei jedem anderen Maischverfahren auch. Der NG wird aufgebracht wie immer und hat mit der zweiten Teilmaische nichts zu tun.

Die Nachgussmenge wird vom kl. Brauhelfer berechnet. Die kann so stimmen, muss aber nicht. Ich läutere bis Zielstammwürze abzgl. 15% Verdampfung, das passt für meine Anlage.

Von: ProfNuke 03.10.2018 - 12:57 Uhr

Danke! Brau ich nach :-)