Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

All Grain Ginger Beer

Ingwerbier/Ginger beer

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: dramafux am 25.03.2018

Stammwürze: 7.2% | Bittere: 9 IBU | Farbe: 7 EBC | Alkohol: 3 %

Helles, sehr leichtes Ginger Beer, feurig-scharf und exotisch-Zitronig. Mehr eine Limo mit Alkohol als ein valides Bier.

Brauwasser

Hauptguss:

16 L

Nachguss:

12 ½ L

Gesamt:

29 L

Schüttung

Pale Ale Malz:

2000 g (87%)

Karamell Hell:

300 g (13%)

Gesamt:

2.3 kg

Maischplan:

Einmaischen:

58 °C

1.Rast:

57 °C für 10 min

2.Rast:

63 °C für 45 min

3.Rast:

72 °C für 10 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

60 min

Hallertauer Mittelfrüh (Vorderwürze):

18 g, % α-Säure

Ingwer, gestiftet:

1000 g für 60 min mitkochen

Limettenbläter:

25 g für 10 min mitkochen

Zitronenschale:

50 g für 10 min mitkochen

Orangenschale:

50 g für 10 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Craft Series M15 Empire Ale

Zusätzlich in die Gärung / Nachgärung:

500 g Honig

Gärtemperatur:

18-22 °C

Endvergärungsgrad:

72.5%

Karbonisierung:

6 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Honig nach Kühlung hinzugeben, ist an sich steril. Vor und nach der Gärung gut abfiltern.
Maischeprogramm lässt sich noch süßer gestalten oder der Karamalzanteil könnte erhöht werden. Auch eine Alkoholfreie Variante mit der Schüttung des BrewDog Nanny State wäre denkbar.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Mavro 25.03.2018 - 22:58 Uhr

Klingt ja interessant das Rezept. Kannst Du das Aroma, die Farbe und den Geschmack beschreiben?

Von: Ursi 26.03.2018 - 08:36 Uhr

Hallo dramafux, ich überlege mir das Rezept nach zu brauen. Habe jedoch noch ein paar Fragen: Sind die Orangen- und Zitronenschalen getrocknet oder frisch? Und wie bist du auf diese Hefe gekommen? Sorry, ich habe noch nicht viel Brauerfahrung und kenne mich mit der Hefe gar nicht aus. Ich würde aber gerne das Rezept mit der US-05 vergären. Meinst Du das würde auch gehen?

Von: Dramafux 26.03.2018 - 08:45 Uhr

Hallo Ursi, ich habe die Schalen und Blätter getrocknet gekauft. Man kann auch frische nehmen, ist kein wesentlicher Unterschied.
Zur Hefe: die Empire Ale ist ähnlich wie die S-04, lässt etwas mehr Restsüße und bringt mehr Fruchtester. Natürlich geht auch die neutralere US-05, dann aber die Rast bei 63° kürzer und die bei 72° länger machen, sonst wird das ganze arg trocken.

Von: Ursi 27.03.2018 - 13:27 Uhr

Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort! Dann werde ich wohl doch noch etwas warten und mir die Hefe Empire Ale oder S-04 zulegen. Etwas mehr Restsüsse tönt zu verlockend.

Von: Koida 09.04.2018 - 11:54 Uhr

Hallo Dramafux,

das Rezept klingt sehr interessant und ich möchte es auch mal nachbrauen.
Hätte noch zwei Fragen:
- Du schreibst "Ingwer gestiftet": Glaubst du, den Ingwer mit der grossen Lochung der Gemüsereibe zu reiben geht auch, oder wird es dann zu fein?
- Honig: Wann genau hast du den gegeben? Flame-Out? Whirlpool? Nach dem Würzekühlen? Oder erst nach der Hauptgärung?

Danke und Grüsse,
Flo

Von: Dramafux 09.04.2018 - 15:34 Uhr

Lieber Flo,
- Ich habe den Ingwer mit einem Gemüsemesser in Stifte mit der kurze Kantenlänge etwa 3x3 mm geschnitten. Wenn du ihn mit der Küchenmaschine heckseln kannst ist das sicher auch gut, aufgrund der Fasern kann man ihn aber nicht unfallfrei auf einer Reibe zerkleinern. Auf jeden Fall hinterher abfiltern, und Schwebstoffe vom Inger kommen immer in die Flasche mit.
- Den Honig erst nach der Kühlung hinzugeben. Honig selbst ist aufgrund der hydroskopischen Eigenschaften praktisch steril und muss nicht mitgekocht werden.
Beste Grüße!

Von: Koida 02.05.2018 - 11:59 Uhr

Habe das Bier mittlerweile gebraut und verkostet. Kleine Änderungen gab es. Bin mit der Stammwürze ein bisschen höher, ca. 9°Pl, der Hopfen war geringfügig anders und leider hatte konnte ich keine Limettenblätter auftreiben.

Es ist echt lecker geworden, der Ingwer ist deutlich präsent ohne zu dominant oder scharf zu werden. Den Honig kann man erahnen. Wenn ich es nicht wüsste, würde ich ihn vielleicht nicht erschmecken... ;-)
Zitronen- und Orangenschalen würde ich persönlich nächstes mal sogar noch ein bisschen mehr geben, aber sie passen hervorragend hinein.

Alles in allem ein sehr leckeres Sommerbier, das schon kurz nach der Reifung trinkbar ist.
Gratuliere, gutes Rezept!

Von: Karli 28.07.2018 - 16:24 Uhr

Hey,
vielen Dank für das Rezept klingt sehr lecker.
Würde das genre nachbrauen aber habe da eine Frage zum Karamell hell...
Was genau ist hiermit gemeint? Ist ein helles Karamell Malz (wo zu kaufen) oder das selbstgemachte Karamell mit Zucker und Wasser damit gemeint?

Von: Dramafux 28.07.2018 - 23:37 Uhr

Hallo Karli! Karamellmalz ist eine Malzsorte, die bereits in der Mälzerei verzuckert und karamellisiert ist. Die gibts bei jedem Malzhändler in allen erdenklichen Farben. Das Produkt CaraHell ist von Weyermann, man kann aber ischer auch jede beliebige andere Sorte im Bereich 30-50 EBC hernehmen. Eher sogar ein klein bisschen (300g) mehr nehmen, um genug Körper im schlanken Malzbett zu schaffen.

Von: Chris! 17.09.2018 - 17:54 Uhr

Hallo Jungs,

der Autor schreibt es wäre eher eine Limonade als ein Bier.
Ob man es durch Kalthopfen etwas "bieriger" machen könnte ?
Ich dachte so an 75 gr Amarillo.

Viele Grüße