Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Swiss Cannab.Ale

Gewürz- und Kräuterbier

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Mystic-G am 12.04.2018

Stammwürze: 14% | Bittere: 17 IBU | Farbe: 7 EBC | Alkohol: 5 %

goldgelbes, zitrusfrisches Sommer-Hanfbier mit einer herrlich, hanfigen Note in der Nase

Brauwasser

Hauptguss:

18 L

Nachguss:

12 L

Gesamt:

30 L

Schüttung

Pilsner Malz:

4.4 kg (83.8%)

Weizenmalz:

600 g (11.4%)

Sauermalz:

250 g (4.8%)

Gesamt:

5.25 kg

Maischplan:

Einmaischen:

60 °C

1.Rast:

57 °C für 10 min

2.Rast:

63 °C für 30 min

3.Rast:

73 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

60 min

Hallertau Mittelfrüh:

30 g, % α-Säure , 60 min

Hanfblüten:

30 g für 0 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Safale S04

Gärtemperatur:

22 °C

Endvergärungsgrad:

65%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Es handelt sich um Outdoor selbst angebauten, legalen und THC-freien Hanf von welchem die Blütenresten vom abrüsten genommen wurden.
Es standen 30g (absolut furz-trockene) Hanfblüten zur Verfügung und die Hanfnote ist jetzt sehr harmonisch und dezent, aber doch deutlich bemerkbar.
Die Blüten wurden nach dem Abschalten der Heizquelle dazugegeben und anschliessend gleich die Würze auf 80°C heruntergekühlt.
Wer den Geschmack noch intensiver möchte, dem steht es frei noch mehr Blüten dazu zu geben.
Das Bier selber ist sehr frisch und spritzig im Geschmack, erstaunlich zitronig, hat was von einem ungesüssten Radler.
Perfekt für die heissen Sommertage im Pool oder am Fluss.
Das Bier hatte ich 7 Tage in der Gärung und anschliessend noch weitere 7 Tage bei Zimmertemperatur in der Nachgärung.
Danach 14 Tage im Keller bei um die 15°C und zum Schluss in den Kühlschrank bei ca. 3°C Lagern.
Wie gestopfte Biere sollte es nicht zu lange gelagert werden, sondern innert ein/zwei Monaten getrunken werden, da sich sonst die Hanfgeschmäcker verflüchtigen könnten.
Meins ist jetzt im April trinkbar und ich vermute es wird schon vor dem Spätsommer weg sein.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Gundrabur 15.06.2018 - 11:39 Uhr

Hab ich mit ein paar kleinen Änderungen nachgebraut. Ist sehr lecker. Werde es wieder mal brauen, wenn ich per Zufall wieder zu Hanf komme.

Von: Mystic-G 15.06.2018 - 12:39 Uhr

Es hat mich sehr überrascht, wie schnell die Hanf Geschmacksnote abnimmt. Im April war das Hanfbier noch sehr intensiv, im Mai nur noch dezent, und jetzt im Juni fast nicht mehr wahrnehmbar.
Natürlich ist das Bier auch ohne den Hanfgeschmack sehr spritzig-süffig perfekt für heisse Sommertage. Aber ich empfehle jedem, sein Hanfbier nicht zu lange rumstehen zu lassen und schnell zu verbrauchen, oder aber mit noch viel mehr Hanfblüten zu versetzen, oder sogar zu stopfen.
Hanfige Grüsse aus der Schweiz

Von: Gundrabur 15.06.2018 - 13:22 Uhr

Hoi Mystic-G
Ich denke nicht, dass das Bier lange überlebt bei mir, drum denke ich nicht, dass ich noch wirklich wahrnehmen werde, wie stark der Hanfgeschmack abnimmt. :)
Bierige Grüsse, ebenfalls aus der Schweiz