Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

BrutZeit

India Pale Ale

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: paule am 09.10.2018

Stammwürze: 12.7% | Bittere: 20 IBU | Farbe: 6 EBC | Alkohol: 6.8 %

Ein (Extra) Brut IPA gebraut mit Glucoamylase dadurch ist das Bier knochentrocken (100% EVG). Ein zitronig und tropisch-fruchtiges Aroma wird mit einer spritzigen Rezenz kombiniert. Super erfrischend. Die knapp 7 Vol.% merkt man erst später ;)

Brauwasser

Hauptguss:

34 L

Nachguss:

20 L

Gesamt:

54 L

Schüttung

Pilsener Malz:

6500 g (76.5%)

Reisflocken:

1000 g (11.8%)

Maisflocken:

1000 g (11.8%)

Gesamt:

8.5 kg

Maischplan:

Einmaischen:

54 °C

1.Rast:

50 °C für 10 min

2.Rast:

62 °C für 30 min

3.Rast:

72 °C für 30 min

4.Rast:

63 °C für 60 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

60 min

Chinook:

27 g, % α-Säure , 15 min

Comet:

100 g, % α-Säure , Whirlpool

Chinook:

75 g, % α-Säure , Whirlpool

Gärung und Reifung:

Hefe:

US-05

Stopfhopfen:

100 g Mosaic

100 g Amarillo

50 g Comet

Zusätzlich in die Gärung / Nachgärung:

50 g Chinook

Gärtemperatur:

18 °C

Endvergärungsgrad:

100%

Karbonisierung:

6.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Das ist mittlerweile die 2. Variante:
Ich habe mit 28l Wasser eingemaischt, dann die ersten 3 Rasten (50°C, 62°C und 72°C) gefahren. Dann kamen 5-6l kaltes Wasser dazu, um auf das Temperaturotimum der Glucoamylase zu kommen (60-65°C). Anschließend kam die Glucoamylase hinzu (9ml). Deshalb schließt sich eine lange Rast bei 63°C an. So wird es mittlerweile von den amerikanischen Westküsten-Brauern empfohlen.
Bei der ersten Variante habe ich die Glucoamylase während der Gärung gegeben. Da es bei diesen Temepraturen aber recht lang dauert, bis die Zucker aufgespalten sind, wird mittlerweile von den amerikanischen Westküsten-Brauern die "Maisch-Variante" empfohlen. Die Amylase denaturiert beim Kochen und falls gewünscht kann die Hefe geerntet werden.

Der Mosaic wurde nach ca. 2-3 Gärtagen gestopft (Biotransformation). Dies sorgte bei mir für eine heftige Zitrone. :)

Nach Ende der Gärung wurde umgeschlaucht und der Amarillo kam für 4 Tage hinzu. Danach wurde erneut umgeschlaucht und Comet/Amarillo wurden gestopft.

Abschließend zwei Tage Cold Crash.
Ich habe im Keg zwangskarbonisiert und per Gegendruck in Flaschen abgefüllt.

Unbedingt auf Sauerstoffeintrag achten!

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: BEERSERKER 09.10.2018 - 10:49 Uhr

Hallo !
Das Rezept klingt sehr gut - ich habe nur eine Frage: Weshalb ist es sinnvoll, zum Stopfen zweimal umzuschlauchen ? Hätte es irgendwelche negativen Auswirkungen, den Hopfen der vorhergehenden Kalthopfungen einfach drin zu lassen ?
Gruß

Von: Paule 09.10.2018 - 11:11 Uhr

Hi Beerserker,

das ist meine persönliche "Macke" :)
Du kannst sicher auch nur einmal umschlauchen.
Wollte nur genau wieder geben, wie ich es gemacht habe.

Solltest du es nachbrauen, freue ich mich über ein Feedback.

Gut Sud und Grüße
Paul

Von: BEERSERKER 09.10.2018 - 12:35 Uhr

Das werde ich sicher irgendwann nachbrauen. Ich finde Glucoamylase allerdings nur in Pulverform. Kann man die Dosierung dafür irgendwie umrechnen bzw. wo bekomme ich flüssige her ?

Von: Paule 09.10.2018 - 12:39 Uhr

Beim Schnapsbrenner(.eu) ;)

Von: BEERSERKER 09.10.2018 - 12:45 Uhr

Super - Danke ! :-D

Von: rudis 10.10.2018 - 21:57 Uhr

hallo Beerserker,
eine Frage hab ich dann doch, wie/woher kommen die 6,8% ??
mfg

Von: Paule 10.10.2018 - 22:04 Uhr

Hi Rudis,

Glucoamylase beim Mäuschen und der daraus resultierende 100% EVG. Hab's aber auch alles in den Bemerkungen beschrieben. ;)

Von: Paule 10.10.2018 - 22:07 Uhr

Meinte natürlich "Maischen" :)