Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

De Mönsterlänner Weitbuck

Weizenbock

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Malzknecht am 13.03.2019

Stammwürze: 16.5% | Bittere: 23 IBU | Farbe: 20 EBC | Alkohol: 7.5 %

Fruchtiger Weizenbock mit Aroma von Banane und getrockneter Aprikose. 3. Platz im BJCP-Brauwettbewerb auf der HeimBrau Convention 2019 in Romrod.

Brauwasser

Hauptguss:

21 L

Nachguss:

15 L

Gesamt:

36 L

Schüttung

Weizenmalz hell:

3.3 kg (55.9%)

Pilsner Malz:

1.2 kg (20.3%)

Münchner Malz II:

1 kg (16.9%)

Château Biscuit Malz:

0.4 kg (6.8%)

Gesamt:

5.9 kg

Maischplan:

Einmaischen:

67 °C

1.Rast:

62 °C für 30 min

2.Rast:

45 °C für 20 min

3.Rast:

70 °C für 10 min

4.Rast:

100 °C für 20 min

5.Rast:

62 °C für 30 min

6.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

90 min

Perle:

23.9 g, % α-Säure , 70 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

WLP300 / Wyeast #3068

Gärtemperatur:

20 °C

Endvergärungsgrad:

75%

Karbonisierung:

7 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Maischplan: Herrmann und Dekoktion!
Daher nur 50% HG und 50% Malz einmaischen.

Hier noch einmal der Ablauf:
- Nur 50% des Malzes und 50% des HG Wassers bei 67°C einmaischen. => Ergibt 62°C.

- Nach 30min schüttest du die anderen 50% Malz und HG dazu. => Ergibt 45°C. Falls nicht, einfach mit kaltem Wasser nachhelfen.

- Nach 20min deine Dickmaische entnehmen und nur diese auf 70°C erhitzen. Ich habe 8 Liter Dickmaische verwendet

- Nach 10min die Dickmaische zum Kochen bringen

- Nach 20min die Dickmaische zurück zum Rest (zur Dünnmaische) schütten. => Ergibt 62°C. Falls nicht, einfach mit kaltem Wasser nachhelfen. Jetzt ist alles wie beim üblichen Infusionsverfahren.

- Nach 30min auf 72°C

- Nach 20min Abmaischen

(Tipp: Anstatt die Dickmaische zu ziehen, könnt ihr auch einfach die Dünnmaische im Thermoport bunkern und später wieder zurück geben.)

Nachiso: 1 Minute
Ich hatte noch etwas Hefenahrung dazugegeben und vorher einen Starter gemacht. Ziel: 5 Mio Zellen/ml. Hefe bei 18°C anstellen und auf 20°C kommen lassen. Wir haben die WLP300 verwendet.

8 Wochen reifen lassen. Herrmann sorgt für ein stabiles, aber dezentes Bananenaroma.

Weitere Infos zum Hintergrund, unserer Überlegungen und der Bewertung der Jury gibt es hier:

https://malzknecht.de/rezeptentwicklung/de-moensterlaenner-weitbuck-3-platz-weizenbock-hbcon-2019/

Nach 6 Monaten: Das Bier ist immer noch richtig lecker. Das Aroma von Banane und getrockneter Aprikose hat sich kaum verändert. Würde fast behaupten, dass es gleich ist.



Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Harplip 19.07.2019 - 12:46 Uhr

Hallo kannst du mal konkreter deinen Vorgang der Maische erklären!
Habe deine Rasten nicht so richtig verstanden...
Ich würde das Bier gerne nach brauen ...
Gruß aus Hamm

Von: Malzknecht 19.07.2019 - 18:01 Uhr

Hallo Harplip,

danke für dein Interesse. Kein Problem. Ich habe übrigens noch ein paar Flaschen und die schmecken jetzt nach 6 Monaten immer noch richtig super. Das Bananenaroma ist absolut stabil!!


Zunächst informiere dich doch bitte über Dekoktion. Wenn du das Prinzip der Dick- und Dünnmaische verstanden hast, dann ist es halb so wild:

- Nur 50% des Malzes und 50% des HG Wassers bei 67°C einmaischen. => Ergibt 62°C.

- Nach 30min schüttest du die anderen 50% Malz und HG dazu. => Ergibt 45°C. Falls nicht, einfach mit kaltem Wasser nachhelfen.

- Nach 20min deine Dickmaische entnehmen und nur diese auf 70°C erhitzen. Ich habe 9 Liter Dickmaische verwendet

- Nach 10min die Dickmaische zum Kochen bringen

- Nach 20min die Dickmaische zurück zum Rest (zur Dünnmaische) schütten. => Ergibt 62°C. Falls nicht, einfach mit kaltem Wasser nachhelfen. Jetzt ist alles wie beim üblichen Infusionsverfahren.

- Nach 30min auf 72°C

- Nach 20min Abmaischen

Die Temperatursprünge durchs Mischen der Maischen basieren auf meiner Ausschlagsmenge. Bitte umrechnen. So musst du auch ermitteln, wie viel kochendende Dickmaische du bei deinem Ausschlag benötigst, um auf 62°C zu kommen.

Ich hoffe es ist etwas verständlicher beschrieben. Ich update dann auch mal den Text oben. Viel Erfolg und gut Sud!