SkandAle

Brown Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Paule am 30.04.2019

Stammwürze: 15.7% | Bittere: 26 IBU | Farbe: 39 EBC | Alkohol: 5.8 %

Ein Milk-Brown Ale als Basis für ein gut trinkbares Bier, mit Erdnuss und Vanille Aromen. - Quasi ein Peanutbutter Vanilla Brown Ale ;) Bestes Kreativbier bei der 5. Deutschen Hobbybrauermeisterschaft 2021

Brauwasser

Hauptguss:

25 L

Nachguss:

26 L

Gesamt:

51 L

Schüttung

Münchner Malz Typ II:

6000 g (66.7%)

Pale Ale Malz:

1200 g (13.3%)

Weizenmalz dunkel:

1100 g (12.2%)

Karamellmalz hell 30 EBC:

300 g (3.3%)

Karamellmalz Spezial 300 EBC:

300 g (3.3%)

Karamellmalz Extra Dark 300 EBC:

100 g (1.1%)

Gesamt:

9 kg

Maischplan:

Einmaischen:

69 °C

1.Rast:

68 °C für 45 min

Abmaischen:

68 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

60 min

Herkules:

12 g, % α-Säure , 60 min

Amarillo NECTAR:

10 g, % α-Säure , 30 min

Amarillo NECTAR:

8 g, % α-Säure , 10 min

Milchzucker:

400 g für 10 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Lallemand London ESB

Zusätzlich in die Gärung / Nachgärung:

15 g BIO BOURBON VANILLEPULVER

30 g Salz

5 ml Natürliches Erdnussextrakt/Aromaöl

Gärtemperatur:

19 °C

Endvergärungsgrad:

70%

Karbonisierung:

4.5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Ich wollte ein eher leichtes Bier mit Erdnussaroma erhalten. Kein schweres Imperial Stout. Das Salz habe ich in etwas heißem Wasser "aufgelöst" und zusammen mit dem Vanille Pulver und dem Erdnussaroma nach der Hauptgärung hinzugegeben. Das Ahornsirup habe ich anschließend im Keg vorgelegt und mit dem enthaltenen Zucker die Nachgärung durchgeführt. Dadurch bleibt nur das kernige Aroma des Ahornsirups zurück. Zum Abschluss habe ich das Bier noch einmal umgedrückt.

Das Bier wird nach ca. 2 eher 3 Monaten erst richtig rund.

Alternativen: Ich habe das Bier insgesamt 5 Mal gebraut und dabei mit unterschiedlichen Mengen der Adjuncts und auch in unterschiedlichen Konsistenzen experimentiert.
Man kann auch Vanille Schoten nutzen, ich habe dazu das Mark ausgekratzt und die Schoten klein geschnitten und alles in einem Teeei im Keg vorgelegt. Das Aroma hat mich nie komplett überzeugt, deshalb habe ich in dieser Variante Vanille Pulver verwendet. Auch bei der Erdnuss habe ich verschiedene Varianten ausprobiert (PB2 Pulver, Erdnuss-Auszüge, Erdnuss-Paste...). Am Ende war ich auch hier nie ganz zufrieden. Weshalb ich mich auf die Suche nach natürlichem Erdnuss Extrakt/Aromaöl gemacht habe. Nicht ganz günstig, aber man erhält hier extrem gutes und echtes Erdnussaroma.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

CaptainPunsch 15.09.20, 08:03 Uhr
Hallo Paule Haben dein Rezept dieses Wochenende nachgebraut. Kannst du etwas über die Nachgärung sagen? Wie lange hattest du es im Warm- und Kaltbereich gelagert?