Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

PilSaar

Deutsches Pilsner

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: beryll am 06.11.2019

Stammwürze: 12% | Bittere: 30 IBU | Farbe: 5 EBC | Alkohol: 5.1 %

Strohgelbes, nicht zu herbes Pils mit toller Schaumstabilität.

Brauwasser

Hauptguss:

35 L

Nachguss:

35 L

Gesamt:

70 L

Schüttung

Heidelberger Malz:

9.2 kg (94.8%)

Spitzmalz:

0.5 kg (5.2%)

Gesamt:

9.7 kg

Maischplan:

Einmaischen:

55 °C

1.Rast:

52 °C für 30 min

2.Rast:

65 °C für 45 min

3.Rast:

72 °C für 30 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

70 min

Hallertauer Perle:

58 g, % α-Säure , 70 min

Hallertauer Perle:

53 g, % α-Säure , 15 min

Irish Moss:

5 g für 5 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

W105

Gärtemperatur:

11 °C

Endvergärungsgrad:

79.2%

Karbonisierung:

5 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Wasser wurde mit Milchsäure (80%) auf eine Restalkalität von 0 eingestellt. Hier wurde das erste Mal die Weihenstephan W105 benutzt, welche ein sehr neutrales Ergebnis lieferte. Die Würze wurde nach dem Flameout auf 9°C gekühlt, Nachisomerisierung habe ich mit 4 Minuten berechnet. Nach 6 Tagen wurde die Temperatur auf 10°C erhöht, nach weiteren 4 Tagen auf 11°C. Ab dem Zeitpunkt habe ich die Temperatur täglich um 1°C bis auf 16°C erhöht und eine Diacethylrast eingelegt. Das Jungbier wurde nach der HG in CC Kegs abgefüllt und zwangskarbonisiert. Es war der erste Versuch mit dem Heidelberger Malz von Bestmalz, das Ergebnis war ein sehr helles, strohgelbes Pils. Das Spitzmalz sorgt für eine schöne, stabile und langanhaltene Schaumkrone.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Bergbock 07.11.2019 - 13:08 Uhr

Nur eine kleine Anmerkung als Korrektur: Heidelberger Malz ist von Bestmalz, nicht von Weyermann.

Von: beryll 07.11.2019 - 17:58 Uhr

Du hast völlig Recht, danke für den Hinweis!
Ich habe es oben in meinem Text schon korrigiert.

Von: toni0710 09.11.2019 - 06:43 Uhr

Das Rezept klingt gut und es ist schön, wenn man auch auf die Gärführung eingeht. Täglich die Temperatur zu erhöhen finde ich allerdings unnötig. Ich stelle die Temperatur immer nach 50% EVG auf 14-16°C ein, da sich die Temperatur ja sowieso nicht so schnell erhöht. Ich werd es sicher mal nachbrauen!

Von: beryll 15.11.2019 - 08:32 Uhr

Notwendig ist es in der Art vielleicht nicht, habe es mir halt über die Jahre so angeeignet und meine Gärsteuerung gibt es auch her :-)