R-IPA

India Pale Ale (sonstige)

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Bergbrauerbierbräu am 25.10.2020

Stammwürze: 16.5% | Bittere: 72 IBU | Farbe: 24 EBC | Alkohol: 7.5 %

Dunkleres IPA. Fruchtig, malzkäftig , hopfenaromatisch – und verry strong!

Brauwasser

Hauptguss:

22 L

Nachguss:

16 L

Gesamt:

38 L

Schüttung

Pale Ale Malz:

5 kg (63.9%)

Münchner Malz:

2 kg (25.6%)

Carapils:

500 g (6.4%)

Melaniodinmalz:

250 g (3.2%)

Chocolate:

70 g (0.9%)

Gesamt:

7.82 kg

Maischplan:

Einmaischen:

52 °C

1.Rast:

52 °C für 15 min

2.Rast:

62 °C für 30 min

3.Rast:

73 °C für 10 min

4.Rast:

100 °C für 30 min

5.Rast:

62 °C für 30 min

6.Rast:

73 °C für 10 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

90 min

Chinook (Vorderwürze):

27 g, % α-Säure

Hallertauer Vielfalt (Vorderwürze):

22 g, % α-Säure

Chinook:

20 g, % α-Säure , 10 min

Cluster:

20 g, % α-Säure , 10 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

GOZDAWA Original British Ale Yeast 04

Stopfhopfen:

20 g Hersbrucker

12 g Chinook

10 g Cluster

Gärtemperatur:

16 °C

Endvergärungsgrad:

86%

Karbonisierung:

4 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

1) ph-Wert Wasser 5,5
2) eingemaischt nach eigenem Zweimaischverfahren. 11 l der Dickmaische nach 3. Rast abgezogen, 2 l Wasser dazugeben, um ein Anbrennen der Maische zu verhindern. Malz 30 Minuten gekocht. Die auf 25 °C abgekühlt Maische wieder zugeführt, ergibt 63°C. Chocolatemalz erst nach dem Kochen zugeben.
3) Zugabe des Stopfhopfens nach 5 Tagen.
4) Die Reife sollte 4 Wochen dauern.
Die Verkostung nach 5 Wochen Reife offenbart ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Der kräftige aromatische Malzgeschmack mit dezenter Süße harmoniert fantastisch mit den kräftig aromatischen, aber nicht bitteren Hopfenaromen. Welche im Nachtrunk noch lange auf den Papillen prickeln. Feinperlig und kristallklar. Ich meine, ein Geschmackserlebnis, das seinesgleichen sucht!


Benutzerkommentare zu diesem Rezept

rudis 14.10.20, 19:41 Uhr
hi, nimmst du sonst ungeschrotetes Malz(ha,ha)
MetalM 14.10.20, 16:43 Uhr
Die Haferflocken habe ich fein gemahlen, um schönen Schaum auf dem Stout zu bekommen. Das ist gelungen :-)
Zuletzt geändert: 14.10.20, 19:56 Uhr
integrator 14.10.20, 16:04 Uhr
Hat das ein speziellen Grund das du bei den Malzen geschrotet und fein gemahlen angibst?