Peacemaker Anytime Ale

Pale Ale

für L Ausschlagwürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: haefner am 18.09.2022

Stammwürze: 11.5% | Bittere: 15 IBU | Farbe: 12 EBC | Alkohol: 5 %

Dunkelgelbes Bier mit dem Fokus auf milder Bittere, feinen aber kernigen Malznoten und hoher Durchtrinkbarkeit. Rezeptinspiriation basiert auf den Eckdaten vom Peacmeaker Anytime Ale aus den Staaten, ist aber mangels Kenntnis des Originals kein Klonversuch.

Brauwasser

Hauptguss:

14 L

Nachguss:

12 L

Gesamt:

26 L

Schüttung

Pilsner Malz:

3.2 kg (94.1%)

Caradunkel:

0.2 kg (5.9%)

Gesamt:

3.4 kg

Maischplan:

Einmaischen:

59 °C

1.Rast:

57 °C für 10 min

2.Rast:

64 °C für 30 min

3.Rast:

67 °C für 15 min

4.Rast:

72 °C für 20 min

5.Rast:

76 °C für 1 min

Abmaischen:

76 °C

Würzekochen: ?

Würzekochzeit:

60 min

Columbus (Vorderwürze):

4 g, % α-Säure

Opal:

4 g, % α-Säure , 10 min

Centennial:

12 g, % α-Säure , 1 min

Irish Moss:

2 g für 10 min mitkochen

Gärung und Reifung:

Hefe:

Safale US-05

Gärtemperatur:

22 °C

Endvergärungsgrad:

80%

Karbonisierung:

5.4 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Wie Eingangs beschrieben, habe ich mich hier vom Peacemaker Anytime Ale aus Texas inspirieren lassen (Austin Beerworks). Ich bin zufällig darauf gestoßen, und die Idee hinter dem Bier "Anytime Ale und Peacemaker" hat mir gefallen.
Ziel ist hier auf jeden Fall ein hoher Vergärgrad, daher das Maische Schema. Das Bier soll so trocken wie möglich werden und hat uns auch gar nicht den Anschein eines OG Biers sondern eher eines normalen Lagers gemacht. Die relativ hohe Gärtemperatur hat bei mir keine wahrnehmbaren Ester erzeugt oder sie werden überlagert.
Der Hopfen ist nur dezent wahrnehmbar, was dem Bier für ein rundes Gesamtbild gut tut. Lecker Malzig aber nicht zu stark. Geht runter wie Öl und war leider viel zu schnell alle.

Mein Wasser ist relativ weich (Restalkalität 2,85) und arm an Chlorid und Kalzium. Habe ich unbehandelt so verwendet und hat gut gepasst.

Einkalkulierte Nachisomersation beträgt bei mir 10 Minuten. Ich kühle nicht aktiv, heißt die letzte Hofpengabe ist immer oberhalb 80°.

Habe lang den Einsatz von Irish Moss gescheut, würde heute nicht mehr ohne brauen. Die Sedimentation selbst bei dieser Hefe war super. Auf dem Bild sieht es noch trüb aus, da es eines der ersten Gläser aus dem Keg war und es ist durch die Kälte stark angelaufen.

Ist nun tatsächlich mein Anytime Ale und Stammsud der immer im Haus sein muss. Viel Spaß beim Nachbrauen!

Benutzerkommentare zu diesem Rezept