Rezept unwiderruflich löschen?

Ja | Abbrechen

Green Walnut Brown Ale

Brown Ale

fürL Ausschlagswürze

bei % Sudhausausbeute

Erstellt von: Bilbobreu am 22.05.2017

Stammwürze: 13% | Bittere: 24 IBU | Farbe: 45 EBC | Alkohol: 5.2 %

malziges Brown Ale mit grünen Walnüssen angereichert

Brauwasser

Hauptguss:

42 L

Nachguss:

45 L

Gesamt:

87 L

Schüttung

Maris Otter:

12 kg (79.9%)

Brown Malt:

1 kg (6.7%)

Torrefied Wheat:

1 kg (6.7%)

Gerstenflocken:

1 kg (6.7%)

grüne Walnüsse geviertelt:

15 g (0.1%)

Gesamt:

15.02 kg

Maischplan:

Einmaischen:

54 °C

1.Rast:

63 °C für 40 min

2.Rast:

72 °C für 20 min

Abmaischen:

78 °C

Würzekochen: ?
Die angegebenen Zeiten hinter den einzelnen Hopfengaben sind die Kochzeiten und bedeuten wie lange diese Hopfengabe mit der Würze gekocht wird. So bedeuten 20 min eine Zugabe 20 min vor Kochende und 0 min ein Zugabe direkt am Kochende. Vorderwürzehopfung bedeutet eine Zugabe noch bevor die Würze kocht, also z.B. direkt nach dem Läutern. Unter Whirlpoolhopfung ist eine Hopfengabe nach Kochende und (meist) nach einer Abkühlung auf z.B. 80°C direkt in den Whirlpool zu verstehen.

Würzekochzeit:

70 min

East Kent Golding:

100 g, % α-Säure , 60 min

East Kent Golding:

50 g, % α-Säure , 10 min

Gärung und Reifung:

Hefe:

Muntons Premium Gold

Zusätzlich in die Gärung / Nachgärung:

15 Stück grüne Walnüsse geviertelt

Gärtemperatur:

19 °C

Karbonisierung:

4 g/l

Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept

Die grünen Walnüsse geben ein schönes Nussaroma ohne die für den Schaum nachteiligen Fette von reifen Walnüssen. Grüne Walnüsse werden Ende Juni/Anfang Juli geerntet, solange die Nüsse noch keine holzigen Schalen ausgebildet haben und sich ohne Probleme mit dem Messer schneiden lassen.
Die in der Schüttung erwähnten 15 g grüne Walnüsse sind programmbedingt fehlerhaft. Gemeint sind 15 Stück grüne Walnüsse.
Für das Stopfen habe ich die Walnüsse geviertelt und einmal kurz in Wodka mit 50 Vol.% getaucht. Bis die Nussaromen sich in das Bier harmonisch einbinden braucht es ein wenig Lagerung. Wer schnell ein trinkfertiges Bier haben will, sollte die Stopfmenge um ein Drittel reduzieren. Wer Zeit und Geduld für eine mindestens 6-monatige Reifung hat, kann die Stopfmenge auch noch um bis zu ein Drittel erhöhen. Aber Achtung, dann schmeckt das Jungbier zunächst sehr streng nach den Walnüssen. Lange Lagerung führt aber zum Ziel.

Benutzerkommentare zu diesem Rezept

Von: Gryps 22.05.2017 - 18:50 Uhr

Ich habe es am Sonnabend beim 3. Mecklenburger Hobbybrauertreffen probiert. Für mich sehr neu, aber auch toll mal was anderes zu schmecken. Traut Euch!
LG Lutz

Von: marsabba 23.05.2017 - 22:14 Uhr

Ich durfte das Bier auf der Camba 2016 probieren und war begeistert.
Leider kann ich es - mangels grüner Walnüsse - nicht nachbrauen.

Von: woody76 03.06.2018 - 13:04 Uhr

Hallo Bilbobreu,

verstehe ich das richtig, dass die Walnüsse nur zur Gärung gegeben werden. Diese werden nicht eingemaischt.
Beste Grüße

Thorsten

Von: Bilbobreu 11.06.2018 - 11:28 Uhr

Hallo Thorsten,
15 Stück Walnüsse werden mitgemaischt und 15 Stück werden gestopft. Die Behandlung mit Wodka oder ähnlichem ist natürlich für die mitgemaischten Walnüsse nicht notwendig.

Von: woody76 14.06.2018 - 20:32 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.
Ich werde das Bier auf jeden Fall mal nachbrauen.
Schnaps angesetzt mit grünen Walnüssen kenne ich ja das Bier klingt dadurch besonders interessant.